Mo, 22. Oktober 2018

Sperrstunden-Disput

05.05.2011 14:26

Gewerkschaft ortet Probleme bei Ausdehnung

Die Gewerkschaft hat wenig Freude mit der Debatte um die Ausdehnung der Sperrstunde in Wien. "Einerseits werden sehr flexible Arbeitszeiten in der Gastronomiebranche gefordert, andererseits ist die Bezahlung äußerst schlecht", meldete vida-Chef Rudolf Kaske am Donnerstag Bedenken an. Derzeit wird in Wien darüber diskutiert, ob Bars und Tanzlokale künftig bis 6 Uhr - statt bisher 4 Uhr - offen halten dürfen.

Man sei besorgt über die Auswirkungen auf die Arbeitnehmer, hieß es vonseiten der Gewerkschaft. Schon jetzt werde von den Beschäftigten sehr viel Flexibilität gefordert, auf der Tagesordnung stünden oft "überlange und familienfeindliche Arbeitszeiten". Zu den schwierigen Arbeitsbedingungen komme auch noch die schlechte Entlohnung. "Der Tourismus ist von der Lohn- und Gehaltsstruktur im unteren Drittel der Einkommen angesiedelt", beklagte Kaske.

Probleme mit Auszahlung des Nachtarbeiterzuschlages
Die Auszahlung des Nachtarbeitszuschlags sei schon jetzt problematisch: "Einerseits sollen die Arbeits- und Öffnungszeiten verlängert werden, andererseits sind die Arbeitgeber größtenteils nicht bereit, den Nachtarbeitszuschlag auszuzahlen", kritisierte der Gewerkschafter. Es sei eine "Illusion zu glauben", dass wenn zwei Stunden länger gearbeitet wird, auch mehr Lohn ausbezahlt wird. Aufgrund von All-Inklusive-Klauseln gebe es meist keinen entsprechenden Ausgleich.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.