Di, 23. Oktober 2018

"Krüppel" und "Idiot"

05.05.2011 12:00

Behinderter über Jahre von Heeres-Sadistin gequält

Er musste sich in der Militärbibliothek vor ihr hinknien und sich für den Job bedanken: "Danke, dass ich hier sein darf. Wo ich doch ein Krüppel bin." Er ist Johann Löbl, kleinwüchsig, behindert. Sie Frau D., Zwischenvorgesetzte beim Bundesheer in der Wiener Stiftskaserne. Dort hielt sich die Frau den Mann regelrecht als Sklaven, wie er sagt.

Johann Löbl ist körperbehindert, hat mit 1,52 Metern zu wachsen aufgehört. Seit 17 Jahren ist er beim Bundesheer. Vor ein paar Jahren kam Frau D. als eine Art Zwischenvorgesetzte - und der endlose Psycho-Terror begann.

Fast täglich musste er in ihr Zimmer kommen, sich manchmmal sogar hinknien, erzählte er der "Krone". Ein Bedankungs-Ritual, das an Unmenschlichkeit wohl nicht mehr zu überbieten ist. "Und ich wurde ständig beschimpft", so der 42-Jährige. "Als Krüppel, als Idiot, als Missgeburt und Säuferkind." Und das jahrelang.

Ein paar Auszüge aus seinem Mobbing-Tagebuch:

  • "Frau D. hat oft zu mir gesagt, dass ich der dümmste Krüppel bin und sie nicht versteht, wie so eine dumme Missgeburt überhaupt hier arbeiten kann."
  • Er musste immer wieder Privatangelegenheiten für die Sadistin erledigen: "Zur Putzerei gehen, einkaufen, Würstel holen."
  • Auf der Suche nach seinen Aufzeichnungen wurde sogar sein Tisch durchwühlt.

Ministerium: "Völlig ungebührliches Verhalten"
Laut Verteidigungsministerium, das am Donnerstag auf den "Krone"-Bericht reagierte, wurde die Bedienstete wegen "völlig ungebührlichen Verhaltens" mit disziplinären Maßnahmen belegt. Welcher Art die Disziplinarmaßnahmen sind, darüber wurden keine Angaben gemacht.

Ton und Verhalten der Mitarbeiterin der Militärbibliothek gegenüber dem Mann "mit besonderen Bedürfnissen" seien jedenfalls "nicht angemessen gewesen", sagte Bundesheersprecher Michael Bauer und verwies darauf, dass Vorgesetzte im März vergangenen Jahres darüber informiert worden seien, nachdem sich der Betroffene an eine Vertrauensperson gewandt hatte. Seit September habe es keine weiteren Vorfälle mehr gegeben, der 42-Jährige und seine Vorgesetzte arbeiten mittlerweile nicht mehr zusammen.

Laut "Krone" ist der Mann im Krankenstand. Die Volksanwaltschaft sei informiert worden, die FPÖ habe eine Anfrage an das Ministerium eingebracht.

von Michael Pommer (Kronen Zeitung) und krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.