11.01.2022 16:56 |

Zu viele Infektionen

10.000 Schulklassen in Frankreich geschlossen

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie sind in Frankreich mittlerweile 10.000 Schulklassen geschlossen worden. „Das entspricht etwa zwei Prozent der Volksschulklassen“, sagte Bildungsminister Jean-Michel Blanquer am Dienstag dem Sender BFM. Von etwa zwölf Millionen Schülern seien derzeit etwa 50.000 mit dem Coronavirus infiziert. Die Lehrergewerkschaften haben nun aus Protest gegen die ihrer Ansicht nach unzulänglichen Maßnahmen für Donnerstag zu einer Demonstration aufgerufen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Premierminister Jean Castex hatte am Vorabend die Regeln für den Umgang mit dem Coronavirus an Schulen erneut gelockert. Bei einem positiven Fall in einer Klasse müssen weiterhin alle Mitschüler getestet werden. Allerdings werden die Eltern nicht mehr gebeten, die Kinder tagsüber abzuholen und für einen Corona-Test zur nächsten Apotheke zu bringen.

Das hatte in den vergangenen Tagen viel Kritik ausgelöst, zumal viele Apotheken nicht mehr genügend Tests zur Verfügung hatten. Nun sollen die Kinder bis zum Ende des Schultags in der Klasse bleiben und dann zu Hause drei Selbsttests in den folgenden Tagen durchführen.

„Reagieren mit gesundem Menschenverstand“
„Wir reagieren mit gesundem Menschenverstand und Pragmatismus auf die Schwierigkeiten der Familien“, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Dienstag. Anders als in Österreich werden Schüler in Frankreich nicht regelmäßig getestet. Es war die dritte Änderung des Ablaufs seit dem Ende der Schulferien Anfang Jänner. Schulklassen werden seitdem nicht mehr systematisch geschlossen, auch wenn es mehrere Fälle gibt. Allerdings melden sich immer mehr Lehrer positiv, was den Anstieg der Zahl der geschlossenen Klassen erklärt.

Streit um Gültigkeit von Impfpass
Unterdessen diskutiert der Senat den Gesetzesentwurf zum Impfpass. Die rechts-konservative Opposition will durchsetzen, dass der Pass, der der 2G-Regel entspricht, erst ab 18 Jahren gelten soll. Im aktuellen Entwurf soll er schon für Kinder ab zwölf gelten, mit Ausnahmen für Freizeitaktivitäten an den Schulen.

In Frankreich liegt die Inzidenz derzeit bei etwa 2500 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Omikron-Variante macht etwa 87 Prozent aller Fälle aus. Derzeit befinden sich gut 3900 Covid-Patienten auf Intensivstationen, sieben Prozent mehr als in der Vorwoche. Auf dem Höhepunkt im April 2020 waren es etwa 7000 Patienten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).