05.01.2022 15:31 |

Keine „Sachen“ mehr

Haustiere: Spanien führt geteiltes Sorgerecht ein

In Spanien ist ein neues Gesetz zum geteilten Sorgerecht für Haustiere beschlossen worden. Die neue rechtliche Bestimmung macht das Wohlergehen der Tiere zum juristischen Maßstab: Sie sind demnach „Lebewesen mit eigener Sensibilität“ und gelten nicht länger als „Sachen“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Neuregelung wurde auf Betreiben der regierenden Sozialisten und ihres linken Koalitionspartners Podemos eingeführt und sieht die abwechselnde Betreuung von Hund und Katze nach einer Scheidung vor.

Wenn eine Scheidung vor Gericht landet, muss der Richter künftig auch die Zukunft der Haustiere im Auge behalten.

Fakten

In mehreren europäischen Ländern gibt es bereits juristische Bestimmungen, die Tieren besonderen Schutz garantieren, etwa in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich und Portugal. In Spanien will die kleine Regierungspartei Podemos in diesem Jahr ein Gesetz durchbringen, das den Verkauf von Haustieren gänzlich untersagt.

Gültig für Hund, Katz, Schildkröte, Vogel oder Fisch
Das Wechselmodell kann für eine Katze ebenso wie für einen Hund, eine Schildkröte, einen Fisch oder einen Vogel genutzt werden. Die Besitzer der Tiere sind verpflichtet, für das „Wohlergehen“ der Tiere zu sorgen. Wenn sie dies nicht tun oder bereits wegen Misshandlung von Tieren bekannt sind, kann ihnen die Betreuung untersagt werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).