28.12.2021 20:35 |

Seuche in Tschechien

Vogelgrippe-Ausbruch: Zehntausende Hühner getötet

Auf einem Hof in Tschechien müssen nach dem Nachweis des Vogelgrippevirus zehntausende Hühner getötet werden. Nach Angaben der Veterinärbehörden sollten im Laufe des Dienstag insgesamt 80.000 infizierte Tiere gekeult werden, nachdem seit Ende vergangener Woche auf dem Hof in Libotenice nördlich von Prag bereits mehr als 100.000 Tiere der Seuche zum Opfer gefallen waren.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das nachgewiesene H5N1-Virus sei „sehr aggressiv“ und töte die Tiere in rasender Geschwindigkeit, sagte ein Behördenvertreter. Demnach müssen auch mehr als eine Million Eier vernichtet werden. Tschechien registrierte in diesem Jahr 48 Infektionsherde der Vogelgrippe - ein neuer Höchststand binnen eines Kalenderjahrs.

Stallpflicht in Kärnten
Auch im Nordosten Sloweniens wurde am Dienstag ein Hof unter Quarantäne gestellt, nachdem dort ein Fall von Vogelgrippe entdeckt worden war. Es handelte sich um die erste bestätigte H5N1-Infektion in diesem Jahr in Slowenien. In Belgien und Frankreich hatte es kürzlich ebenfalls Vogelgrippe-Fälle gegeben. In Kärnten herrscht seit dem 26. November für alle Bestände mit mehr als 350 Tieren Stallpflicht. Betroffen sind 64 Gemeinden, die als Risikogebiet gelten.

Gefahr ergibt sich vor allem dann, wenn sich Zugvögel mit dem Virus anstecken und die Vogelgrippe dadurch weiter durch Europa tragen. Die Vogelgrippe ist für die Tiere selbst tödlich, für den Menschen in der Regel aber ungefährlich. Allerdings kann H5N1 in seltenen Fällen auch auf Menschen übertragen werden und dann schwere Erkrankungen auslösen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).