28.12.2021 08:55 |

Ski Alpin

Heimvorteil bringt ÖSV-Speedladies Spezialtraining

Während die rot-weiß-roten Technikerinnen am Dienstag und Mittwoch beim Heimweltcup in Lienz um Podestplätze kämpfen, sind auch die ÖSV-Speedladies in der Heimat unterwegs. In Altenmarkt-Zauchensee gibt es für Puchner, Tippler und Co. ein Spezialtraining auf jener Strecke, in der es Mitte Jänner in Abfahrt und Super-G um Weltcuppunkte gekämpft wird. Eine Österreicherin will dort erstmals anschreiben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als Vanessa Nußbaumer bei der zweiten Abfahrt im kanadischen Lake Louise auf Rang 32 fuhr, musste die Vorarlbergerin noch lächeln. „Dass gleich drei Läuferinnen eine Hundertstelsekunde schneller sind als ich und ex-aequo auf Rang 29 fahren, war schon ungewöhnlich“, sagt die 23-Jährige, die ihre ersten Weltcuppunkte an diesem Tag um nur - umgerechnet - 27 Zentimeter (!) verpasste.

Bei der Abfahrt von Val d’Isere raste „Nessi“ dann auf Rang 31 und verfehlte die Weltcuppunkte nur um 0,06 Sekunden. „Dass es dort dann schon wieder so knapp hergegangen ist, war eher ärgerlich“, gesteht die Head-Pilotin, die dank ihres dritten Rangs in der Europacup-Abfahrtswertung der Vorsaison in diesem Winter über einen Fixplatz im Weltcup verfügt.

Darum kann Nußbaumer auch ohne Quali-Druck bereits die nächste Attacke auf die Top-30 planen - beim Heimrennen in Zauchensee am 15. Jänner. „Die Kälberlochpiste ist eine technisch anspruchsvolle Strecke, die mir eher entgegenkommen sollte“, weiß die Bregenzerwälderin, die im Dezember 2018 im Salzburger Pongau bereits zwei Europacup-Abfahrten bestritten hatte.

Seit gestern kommt Nußbaumer, ebenso wie Christine Scheyer, Ariana Rädler und die anderen ÖSV-Damen zudem in den Genuss, in der Heimat von Michael Walchhofer vorab auf der Rennstrecke Super-G trainieren zu dürfen. „Es ist sicher kein Nachteil, dass wir drei Tage hier fahren können“, freut sich Nessi über den besonderen „Heimvorteil“.

Etwas, dass auch ÖSV-Gruppentrainer Christoph Alster so sieht. „Unser Dank gilt den Bergbahnen, die ein Training vom Super-G-Start bis zur Zielhang-Einfahrt ermöglichen“, sagt der 41-jährige Vorarlberger. „Denn auch wenn die Strecke derzeit noch nicht rennmäßig präpariert ist, können unsere Damen so jetzt schon ein gutes Gefühl für das Gelände bekommen.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-3° / -2°
stark bewölkt
-2° / -1°
stark bewölkt
-2° / 1°
stark bewölkt
-2° / 1°
leichter Schneefall