28.12.2021 06:00 |

Nur mehr 930 Mio. €

ÖGK: Rückstände bei Beiträgen deutlich abgebaut

In der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) wurden Anfang 2020 die neun Gebietskrankenkassen zusammengefasst - jetzt kämpft dieser „Sozial-Riese“ mit Finanzproblemen, weil die Corona-Folgen die Einnahmen „verhagelt“ haben. Trotzdem ist das Defizit angesichts des 15-Milliarden-Budgets relativ gering.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Den Unternehmern wurden allerdings Beiträge gestundet. Chef Bernhard Wurzer zur „Krone“: „Am Höhepunkt betrugen die Rückstände an Dienstgeberabgaben 2,3 Milliarden Euro, das konnte inzwischen auf 930 Millionen Euro abgebaut werden.“ Die Zahlungsmoral der Unternehmen habe sich als gut erwiesen. Wurzer: „Die haben relativ rasch wieder mit den Überweisungen begonnen, als die ärgste Corona-Krise vorbei war.“ Unterm Strich blieb 2021 ein Defizit von 140 Millionen Euro, nächstes Jahr könnte das halbiert werden.

Fusion mit positiven Effekten
Die Fusion der Institutionen zu einer Gesundheitskasse habe positive Effekte gehabt. Wurzer: „Es wurden Leistungen harmonisiert und vereinheitlicht, zusätzlich konnten auch neue in die Palette aufgenommen werden, etwa der Ausbau der Therapiestunden in der Physiotherapie, das war vorher nicht möglich.“

Personaleinsparungen gab es bei den 13.000 Mitarbeitern durch die Fusion bislang kaum, weil vieles neu aufgestellt werden musste und allein die Hälfte der Beschäftigten in der Pflege tätig sind. Als vorteilhaft habe sich in Covid-Zeiten auch der Haftungsausgleich erwiesen, der Rückschläge in manchen Bundesländern leichter auffangen ließ.

Insgesamt steuere die ÖGK in eine richtige Richtung. Wurzer: „Einheitliche Leistungen in ganz Österreich, dazu die Übernahme neuer Betreuungsangebote und mehr Kundennähe.“

Georg Wailand
Georg Wailand
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)