19.12.2021 10:45 |

Altes Trump-Projekt

Texas beginnt mit Bau von Grenzmauer zu Mexiko

Der US-Bundesstaat Texas hat mit dem Bau einer eigenen „Mauer“ aus meterhohen Stahlstangen an der Grenze zu Mexiko begonnen. „Texas unternimmt einen für einen Bundesstaat beispiellosen Schritt zum Schutz der Souveränität der Vereinigten Staaten und unseres Staates“, erklärte am Samstag der texanische Gouverneur Greg Abbott.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine solche Mauer sei notwendig, weil die Regierung von US-Präsident Joe Biden „ihre Aufgabe nicht erfüllt hat“, sagte er von Rio Grande City aus vor einem Kran und Stahlstangen (Bild unten). „Diese Grenzmauer, die Sie hinter uns sehen, ist eine Nachbildung der Grenzmauer, die Präsident Trump errichtet hat - gleiches Material, gleiches Konzept“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf Bidens Vorgänger Donald Trump.

Der Gouverneur, dem nachgesagt wird, dass er selbst Ambitionen auf das Weiße Haus hat, prangerte die „tödlichen Folgen“ von Bidens Grenzpolitik an. Trump hatte den Bau einer Mauer entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko zu einem der wichtigsten Projekte seiner Amtszeit gemacht. Mehr als 700 Kilometer der Grenze wurden gesichert, wobei mit seiner „Mauer“ vor allem bestehende Barrieren ersetzt wurden.

Als Biden im Jänner dieses Jahres sein Amt antrat, wurden die Arbeiten gestoppt. Der demokratische Präsident wird von vielen Seiten für seinen Umgang mit der illegalen Einwanderung kritisiert: Die einen finden seine Politik immer noch zu hart, die anderen fordern noch härtere Maßnahmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).