14.10.2021 11:16 |

Unvollendetes Projekt

Hier rostet Trumps Mexiko-Grenzzaun vor sich hin

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt im Jänner dieses Jahres hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage einiger besonders umstrittener Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen. In einer seiner ersten Amtshandlungen stoppte er den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko, der 2016 ein zentrales Versprechen aus Trumps Wahlkampf gewesen war. In Pharr im US-Bundesstaat Texas rosten seither rund 10.000 Stahlstelen, die den Grenzzaun bilden sollten, vor sich hin.

Im Städtchen Pharr nahe der mexikanischen Grenze liegen seither Stahlplatten im Wert von rund 100 Millionen US-Dollar (umgerechnet 86 Mio. Euro) und rosten fröhlich vor sich hin, wie Drohnen-Aufnahmen (siehe Video oben) zeigen.

Das unvollendete Projekt, das Trump während seiner Amtszeit als Zeichen gegen unkontrollierte Einwanderung aus Zentralamerika angekündigt hatte, hat bereits mehrere Milliarden US-Dollar verschlungen. Alles was davon übrig blieb, sind verlassene Baustellen und Umweltprobleme.

Biden: „Eine Verschwendung von Geld“
Vor der US-Wahl 2016 hatte Trump versprochen, eine „wunderschöne Mauer“ an der rund 3200 Kilometer langen gemeinsamen Grenze zu Mexiko zu errichten, um Einwanderer, Drogenschmuggler und andere Kriminelle fernzuhalten. Biden sah im Bau einer massiven Mauer, die die gesamte südliche Grenze umspannt, allerdings „keine ernsthafte politische Lösung“ und nur „eine Verschwendung von Geld“.

Weil der Kongress in Washington ihm aber die Mittel für das umstrittene Vorhaben verweigerte, umging Trump die Blockade mit der Erklärung eines nationalen Notstands an der mexikanischen Grenze und ließ Gelder aus dem Verteidigungshaushalt für den Mauerbau umwidmen. Ein Teil von Trumps Versprechen war, dass das Nachbarland selbst für den Bau bezahlen werde. Mit dieser Forderung biss er bei der Regierung Mexikos aber auf Granit, weshalb die Gelder für das Projekt aus dem US-Staatsbudget flossen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).