18.12.2021 09:30 |

In Alarmbereitschaft

Aufrüsten gegen die befürchtete Omikron-Welle

Krisenstab beschäftigte sich mit Notfall-Plänen. Die befürchtete Welle soll zeitlich verzögert und abgeschwächt werden, um das Gesundheitssystem zu entlasten. Bisher wurden fünf Mutationsfälle in Vorarlberg bestätigt, das Ergebnis weitere vier Proben steht aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die gute Nachricht zuerst: Die Infektionszahlen in Vorarlberg sind in den vergangenen Tagen weiter gesunken. Kurzzeitig lag die 7-Tage-Inzidenz sogar wieder knapp unter 500. Noch nicht ganz so entspannt ist die Lage an den Krankenhäusern: 110 Coronapatienten werden dort behandelt. Davon sind 25 auf intensivmedizinische Betreuung angewiesen.

Sorge bereitet den Verantwortlichen des Landes vor allem die Omikron-Variante. Bis Freitag gab es bereits fünf bestätigte Fälle, die Ergebnisse von vier weiteren Proben waren noch ausständig. „Besorgniserregend ist, dass die Fälle schon in der zweiten Generation auftreten, also nicht direkt auf Reiserückkehrer zurückzuführen sind“, meinte Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher. Die neue Mutation sei deutlich infektiöser und habe offenbar Selektionsvorteile. In der südafrikanischen Provinz Gauteng seien bereits 75 Prozent der Fälle auf die Omikron-Variante zurückzuführen. „Wir müssen befürchten, dass es auch bei uns in diese Richtung geht. Angesichts der raschen Verbreitung ist die Zeit für Vorbereitungen relativ kurz.“ Grundsätzlich müsse das Ziel sein, die erwartete Welle im Auftreten zeitlich zu verzögern und in der Höhe abzuschwächen, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten.

Verschärftes Kontaktmanagement

Landeshauptmann Markus Wallner betonte, dass man sich für den Ernstfall rüste. Auch wenn gewisse Faktoren wie Krankheitsverlauf oder Auswirkungen auf die Hospitalisierungsrate noch nicht bekannt seien, hätte man erste Vorkehrungen getroffen: „Es gibt bereits ein verschärftes Kontaktmanagement“, berichtete der Landeschef. Liegt der Verdacht auf die Omikron-Variante vor, müssen auch geimpfte oder genesene Kontaktpersonen für 14 Tage in Quarantäne, ein Freitesten ist nicht möglich.

„Was die Spitäler angeht, wird geprüft, wie rasch das Notspital auf dem Messegelände aufgebaut werden kann und ob Adaptierungen nötig sind“, vermeldete Wallner ein weiteres Ergebnis aus der Sitzung des Krisenstabs. Zudem würden in den Krankenhäusern interne Vorbereitungen für den absoluten Krisenfall getroffen.

Einmal mehr wies der Landeshauptmann auf die Dringlichkeit der Booster-Impfung hin, zudem bittet er die Bevölkerung, soziale Kontakte zu reduzieren.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-4° / 2°
wolkig
-6° / 2°
wolkenlos
-1° / 2°
wolkig
-5° / 0°
Nebel
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)