07.12.2021 14:00 |

„Brauchen Tourismus“

Corona-Lockdown: Aufschrei des Tiroler Großhandels

Sie wurden von Wien lange vergessen: die Tiroler Großhändler. Die meisten von ihnen können ohne Tourismus nicht überleben, wie sie am Montag in einer Pressekonferenz verdeutlichten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Aufsperren, aufsperren, aufsperren! Das wünschen sich nicht nur die meisten Tirolerinnen und Tiroler, sondern vor allem auch der Handel, die Gastronomie und Hotellerie. Es gibt nicht wenige Betriebe im Land, die mittlerweile seit 22 Monaten zum Nichtstun verdammt sind. Vor allem in der Gastronomie. Erst in der Vorwoche gab es einen Aufschrei der Tiroler Wirte - die „Krone“ berichtete.

„Wir scheinen zumindest von unserem Tiroler Landeshauptmann gehört worden zu sein - er hat die Lage erkannt“, sieht Alois Rainer, WK-Sprecher der Tiroler Wirte, einen ersten Hoffnungsschimmer. In der sonntägigen Pressestunde sprach sich LH Günther Platter ebenfalls dafür aus, alle Sparten für Geimpfte und Genesene (2G) zu öffnen. „Wir lassen uns nicht auseinander dividieren“, gab Rainer vergangene Woche als Devise aus. Sprich, alle sollen am 12. bzw. 13. Dezember aufsperren dürfen. Dem schlossen sich am Montag auch die Tiroler Großhändler an.

Zitat Icon

In Wien hat man uns lange vergessen. Deswegen, weil der Großhandel im Osten ganz andere Voraussetzungen hat als im Westen.

Patrizia Niederwieser, Sprecherin der Großhändler in Tirol

300 Betriebe mit insgesamt 5000 Mitarbeitern in Tirol
„Im Gegensatz zum Osten leben die meisten unserer Lebensmittel-Zulieferer in Tirol vom Tourismus. Ist die Gastro zu, dann stehen auch wir“, fügt sie an. In Tirol geht es um 300 Betriebe mit 5000 Mitarbeitern und zwei Milliarden Euro Umsatz. Neben den „Großen“ wie Wedl, Grissemann und Co. fallen laut Sparten-GF Simon Franzoi auch die Bäcker, Metzger und Konditoren in diesen Bereich. Die beliefern die Tourismusbetriebe ja ebenfalls.

„Wir haben lange keine Corona-Hilfe bekommen“
Laut Niederwieser haben die Großhändler im ersten Jahr der Pandemie finanziell durch die Finger geschaut: „Die Wiener haben uns gleich gesetzt mit dem Lebensmittelhandel – und der hat ja floriert. Sie haben aber übersehen, dass wir im Westen ohne Tourismus einen Totalausfall haben. Daher haben wir lange keine Corona-Hilfen bekommen.“ Nachteile habe man auch bei der Kurzarbeit: Die Großhändler können diese zwar beantragen, doch das AMS kann mitentscheiden, ob diese für einen Betrieb überhaupt gewährt wird.

Markus Gassler
Markus Gassler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-2° / 4°
stark bewölkt
-2° / 6°
stark bewölkt
-4° / 2°
bedeckt
-1° / 5°
stark bewölkt
-4° / 4°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)