27.11.2021 17:16 |

Omikron-Verdacht

Passagiere wütend: „Stundenlang eingepfercht“

Stundenlang eingepfercht in einem unbelüfteten Raum, viele Reisende ohne Mund-Nasen-Schutz - am Amsterdamer Flughafen Schiphol haben sich nach Berichten von Passagieren in der Nacht auf Samstag verstörende Szenen abgespielt, nachdem die Insassen von zwei aus Südafrika gelandeten Maschinen wegen der in ihrem Abflugsland zuerst festgestellten neuen Corona-Variante abgefangen und getestet wurden. Erst nach Stunden war klar, dass 61 von rund 600 Passagieren Corona-positiv sind - ob die sogenannte Omikron-Variante darunter ist, wird noch geprüft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mitreisenden zufolge dauerte es Stunden, bis überhaupt mit den Tests angefangen wurde. Die Menschen im Flugzeug wurden „von der Rollbahn in einen isolierten Raum gebracht, wo wir vier Stunden lang warteten, bevor wir getestet wurden“, sagte die Passagierin Paula Zimmerman der Nachrichtenagentur AFP. „Jeder im Flugzeug war da drin“, auf Abstandsregeln sei kaum geachtet worden. Nach stundenlangem Warten habe sie endlich ein negatives Ergebnis erhalten, müsse nun aber fünf Tage in häuslicher Quarantäne verbringen, sagte Zimmermann, die ihre Nacht in Videos im Kurzbotschaftendienst Twitter dokumentierte.

Ihr letztes Video, das dort kurz vor vier Uhr morgens veröffentlicht wurde, zeigte eine Schlange weiterer Passagiere, die auf ihre Tests warteten, während andere auf Bänken und auf dem Boden schliefen. „Die Organisation war leider schrecklich. Daraus muss für die Zukunft gelernt werden“, twitterte Zimmermann.

„Wir atmen uns gegenseitig an“
Ebenfalls an Bord einer der Maschinen war Stephanie Nolen, Gesundheitsreporterin für die „New York Times“. Sie sprach bei Twitter von einer „Dystopie“ - dem Gegenstück zur positiven Utopie. Passagiere, darunter Babys und Kleinkinder, warteten zusammengepfercht darauf, getestet zu werden, während „immer noch 30 Prozent der Menschen keine Maske“ getragen hätten - viele „nur über dem Mund“.

„Wir sind einfach in diesem unbelüfteten Raum zur zwölften Stunde und atmen uns gegenseitig an“, schrieb Nolen. Am Samstagmorgen konnte sie ihre Reise nach Toronto in Kanada fortsetzen. „Der Test war negativ. Zumindest heute.“

„Niemand wusste, was vor sich ging“
An einem bestimmten Punkt habe er das Gefühl gehabt, gefangen genommen zu werden, berichtete ein weiterer Passagier. „Es gab keine Orientierung, niemand wusste, was vor sich ging“, sagte der 33-jährige Philippe. „Es war eine sehr unsichere Situation, und die Leute wurden sehr wütend darüber.“

Auch er sei wütend, sagte Philippe. „Warum müssen sich die Behörden zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie immer noch Gedanken darüber machen, wie man eine Flugzeugladung voller Menschen, die in Schiphol ankommt, testen kann?“

Gesundheitsbehörde zeigt Verständnis
„Wir verstehen, dass die Leute darüber frustriert sind“, erklärte die niederländische Gesundheitsbehörde GGD zu den langen Wartezeiten auf die Testergebnisse. „Sie haben gerade eine lange Reise hinter sich und gehen davon aus, dass sie nun bald zu Hause sein werden.“ Stattdessen seien sie „mit der in den Niederlanden noch nie da gewesenen Situation konfrontiert worden, dass sie in Schiphol getestet werden und dann auf das Ergebnis warten müssen“.

Die 61 positiv getesteten Passagiere warten nun in einem Quarantänehotel nahe des Flughafens auf die Nachricht, ob sie sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).