Do, 21. Juni 2018

150 Euro Strafe

12.04.2011 15:26

F: Erstes Bußgeld für Muslimin wegen Gesichtsschleier

Eine junge Muslimin aus dem Großraum Paris muss als erste Frau in Frankreich 150 Euro Bußgeld zahlen, weil sie bis auf die Augen verschleiert aus dem Haus gegangen ist. Die Polizei verwarnte die Endzwanzigerin Montagnachmittag in einem Einkaufszentrum in Mureaux, wie am Dienstag bekannt wurde. Demnach gab es "keinerlei Zwischenfälle", als die Streifenpolizisten die junge Frau ansprachen.

In Frankreich, wo die größte muslimische Gemeinde Europas lebt, gilt seit Montag das sogenannte Burkaverbot. Wer sein Gesicht hinter einem Schleier, aber auch unter einer Mütze oder Maske verbirgt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 150 Euro rechnen und kann außerdem zu einem Kurs in Staatsbürgerkunde verpflichtet werden.

Höhere Strafen drohen muslimischen Männern, die ihre Frau zum Tragen eines Ganzkörperschleiers zwingen, der auch das Gesicht verhüllt - sie können sogar zu einem Jahr Gefängnis verurteilt werden und müssen mit empfindlichen Geldstrafen rechnen.

Innenminister will "entschlossen vorgehen"
Während die Polizeigewerkschaft SNCP warnte, das Burkaverbot sei "unendlich" schwierig anzuwenden, kündigte der konservative Innenminister Claude Guéant ein entschlossenes Vorgehen an: Die Polizei sei dazu da, Gesetze anzuwenden, "und das wird sie tun", sagte er. Ein verhülltes Gesicht schließe Frauen aus der Gesellschaft aus und sei nicht mit den Werten der Republik vereinbar, argumentiert die Regierung.

Radikale Islamisten hatten bereits im Vorfeld blutigen Terror angedroht, sollte das Gesetz tatsächlich exekutiert werden. Auch hatte am Montag eine Muslimin angekündigt, sie werde gegen das Gesetz klagen, da es ihre europäischen Rechte einschränke (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.