19.11.2021 12:20 |

„Corona-Hammer“

Impfpflicht in Österreich erregt weltweit Aufsehen

Österreich hat aktuell die dritthöchste Anzahl neuer Corona-Infektionsfälle in der EU, gleichzeitig liegt die Impfquote mit rund 66 Prozent deutlich unter dem EU-Schnitt. Deswegen verhängt die Regierung nicht nur Westeuropas ersten Komplett-Lockdown seit dem Frühling, sondern plant für Februar auch, die erste Corona-Impfpflicht in der EU einzuführen. Das sorgt weltweit für Aufsehen.

Mit der geplanten Impfpflicht ab Februar 2022 habe Österreich „erneut Neuland betreten“, schrieb etwa die „New York Times“ auf der Titelseite. Denn schon mit dem Lockdown für Ungeimpfte sei die Bundesregierung weiter als die meisten anderen Länder gegangen. Die BBC strich hervor, dass bisher nur ganz wenige Länder eine Impfpflicht eingeführt haben. In Europa hat dies bisher nur der Vatikan getan - bereits im heurigen Februar.

Österreich liegt bei der Impfrate deutlich unter dem EU-Schnitt:

Schallenberg: „Müssen uns Realität stellen“
„Wir haben es nicht geschafft, genügend ungeimpfte Menschen zur Impfung zu bewegen. Die jüngsten Maßnahmen haben die Zahl der täglichen Impfungen erhöht, aber nicht genug“, begründete Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) am Freitag die Maßnahmen. „Lange Zeit war es Konsens im Land, dass eine Impfpflicht nicht notwendig ist, aber wir müssen uns der Realität stellen.“

Vorbild für die EU?
Die „Bild“ schrieb zu den gleichzeitig verkündeten Maßnahmen von Lockdown und Impfpflicht für alle von einem „Corona-Hammer“. Nachdem Österreich bei der Pflicht zur Corona-Immunisierung vorgeprescht ist, könnten auch andere Länder nachziehen: Die „Zeit“ fragt ihre Leser bereits: „Sollte die Impfung gegen das Coronavirus in der Europäischen Union verpflichtend sein?“

Impfpflicht für Schweizer Juristen „too much“
Die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtete über den erneuten Lockdown in Österreich und stellte dabei gleichzeitig die Frage, ob eine „solche Krise“ auch in der Schweiz drohe. Denn aufgrund der ähnlich niedrigen Impfquote könnte in der Schweiz ebenfalls ein weiterer Lockdown bevorstehen. Bei blick.ch ist es vor allem die Impfpflicht für alle, die großes Interesse weckt. Für den Schweizer Juristen Kaspar Gerber ist die Impfpflicht in Österreich „too much“, weil sie pauschal für die ganze Bevölkerung gelte, unabhängig vom Risiko zu erkranken.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).