So, 23. September 2018

Ärzte-Versäumnis?

08.04.2011 18:17

Gangbett-Patient in Spital Herzwand-Entzündung erlegen

"Ich habe kein Bett frei! Am liebsten würde ich Ihnen den Mann mit heimgeben" – diesen Satz eines Arztes im Krankenhaus Lainz wird die Wienerin Silvia Jelinek (siehe Bild) niemals vergessen. Denn wenige Stunden danach war Peter Zöchling (44) tot, verstorben nach einer Herzerkrankung und mehreren Stunden als Gangbett-Patient.

44 Jahre alt und so viel gesundheitliches Pech im Leben: Nach einer überstandenen Alkohol-Krankheit kam der Krebs, dann Chemo, ein Todeskampf, den Peter Zöchling aus Liesing knapp überlebt hat. Um kurze Zeit danach an einer ganz anderen Krankheit im Spital in Lainz zu sterben.

"Untersucht wurde er kaum!"
Passiert ist das bereits im Jänner – der Wiener kam mit grippeähnlichen Symptomen ins Spital, wurde wieder entlassen. Am Tag danach fand Freundin Silvia den Mann in einem schlimmeren Zustand als zuvor in seinem Bett vor. "Wir sind dann ins Spital", schilderte die Beamtin. Wobei der Leidensweg hier, wie sie berichtete, erst begann: Stundenlang sei der Patient nicht versorgt worden, gnadenhalber hätte es ein Bett auf dem Gang gegeben. Jelinek: "Untersucht wurde er kaum!"

Am Tag danach der Schock: Verlegung in eine andere Klinik, Intubation, später der Tod. Ursache: Eine Herzinnenwand-Entzündung. Der Fall wird derzeit von der Patientenanwaltschaft untersucht.

von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.