15.11.2021 08:13 |

11 Tote an 2 Tatorten

Blutiges Massaker bei Kindergeburtstag in Mexiko

Der brutale Drogenkrieg in Mexiko macht auch vor Kindern nicht Halt: Bewaffnete stürmten am Samstagabend ein Haus in der Ortschaft Silao und eröffneten das Feuer. Dort fand gerade ein Kindergeburtstag statt - unter den Todesopfern befanden sich drei Männer, zwei Frauen und ein Kind. Bei einem zweiten Angriff auf weitere Mitglieder der Familie in der Gemeinde Apaseo el Grande wurden ein 14-jähriges Mädchen getötet und ein acht Monate altes Baby verletzt. Bei beiden Angriffen im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato wurden insgesamt elf Menschen getötet.

Die Gewalt in dem zentralen Bundesstaat Guanajuato hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Die beiden Kartelle Santa Rosa de Lima und Jalisco Nueva Generación kämpfen dort um die Kontrolle über den lukrativen Drogenhandel und den Markt für gestohlene Kraftstoffe.

Seit die Regierung in Mexiko-Stadt im Dezember 2006 einen umstrittenen militärischen Anti-Drogen-Einsatz gestartet hatte, wurden in dem Land mehr als 300.000 gewaltsame Todesfälle verzeichnet. Allein im vergangenen Jahr registrierten die Behörden mehr als 36.000 Morde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).