14.11.2021 15:39 |

Orchester „El Sistema“

Mehr als 12.000 Musiker starteten Rekordversuch

Das Musikbildungsprogramm „El Sistema“ stellt für viele Menschen in Venezuela einen Ausweg aus der Armut dar. Am Wochenende starteten nun Tausende Mitglieder des weltweit vielfach kopierten Programms einen Rekordversuch als größtes Orchester der Welt. Rund 12.000 Musiker spielten dabei rund zehn Minuten lang den “Slawischen Marsch” von Peter Tschaikowsky.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Musiker, die dem Netzwerk von Jugendorchestern des südamerikanischen Landes angehörten, hatten dabei das Ziel, den bisherigen Rekord von 8079 Instrumenten zu übertreffen, wie etwa die venezolanische Zeitung „El Universal“ berichtete.

Rekord muss noch bestätigt werden
Sie kamen dazu im Innenhof der Militärakademie in Caracas zusammen, um die einzigartige Leistung zu vollbringen, schrieb die Zeitung „El Nacional“. Guinness World Records soll nun binnen zehn Tagen entscheiden, ob die Höchstmarke tatsächlich geknackt wurde.

Vom Armenviertel auf die Bühne
Der venezolanische Stardirigent Gustavo Dudamel ist ein Spross des „Sistema“. Das Projekt, mit dem jungen Leuten über die Musik ein Ausweg aus der Armut ermöglicht werden soll, wurde in den 1970er-Jahren von dem Musiker und Komponisten Jose Antonio Abreu ins Leben gerufen. Seitdem sind Hunderttausende Kinder und Jugendliche vor allem aus den Armenvierteln Venezuelas ausgebildet worden.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?