Montag Bauausschuss

Causa Leiner: „Projekte mit aller Gewalt umsetzen“

In der Causa Leiner tritt am Montag wieder der Bauausschuss zusammen - es geht um das Servitut und den Dachgarten für alle.

Wir holen uns die Stadt zurück – so heißt das Buch von Florian Schmidt, dem deutschen Bezirksstadtrat für Planen und Bauen, den wir gemeinsam mit dem Wiener Bezirksvorsteher für Neubau, Markus Reiter, zum Gespräch getroffen haben. Schmidt hat selbst so seine Erfahrungen mit Signa gemacht. „Die Arbeitshaltung ist sehr energisch, mit aller Gewalt wollen sie ihre Projekte durchsetzen“, erklärt er. „Da muss man dagegenhalten und hart bleiben. Mit ruhiger Hand verhandeln oder auch manchmal die Verhandlungen abbrechen.“

Und weiter: „Ich habe mit Signa bei ganz vielen Projekten in Berlin zu tun. Sie bauen viele Hochhäuser, bauen Kaufhäuser um. Ähnlich wie in Wien, dass man etwas umbaut, was schon vorher da war. Aber oft fordern sie dann zu viel, und da sage ich: ,Nein, darüber reden wir noch.‘“ Auf die Frage, ob er tatsächlich den Kontakt zu Signa abgebrochen hat, sagt er: „Das ist ein Schmarrn, ich bin erreichbar, aber ich komme dem Wunsch, die Baumasse zu erhöhen, nicht nach, da gibt es nichts zu besprechen, aber wer mich anrufen will, soll mich anrufen.“

Zitat Icon

Die Arbeitshaltung ist sehr energisch, mit aller Gewalt wollen sie ihre Projekte durchsetzen.

Florian Schmidt

Auch Reiter bleibt dabei: „Der Herr Benko bekommt keine Ausnahme, er bekommt das, was seit 150 Jahren an Bauvolumen für ein Warenhaus vorgesehen ist. Transparenz braucht es und keine heimlichen Absprachen“, so der Bezirksvorsteher. „Und für die Bevölkerung muss auch etwas rausschauen, da war die Dachterrasse ein wichtiger Punkt, und das auch nicht als Rangiermasse für weitere Verkäufe zu machen.“ Um das Servitut, in dem das verankert ist, geht es am Montag auch Bauausschuss des Bezirks.

Was in Wien funktioniert und was leider nicht
Wie wird, abgesehen von der Causa Leiner, bei der sogar die Staatsanwaltschaft ermittelt, Wien als Wohnort gesehen? Der Deutsche Schmidt weiter: „Wir blicken bewundernd nach Wien, wo der Bestand an Gemeindebauten kontinuierlich aufgebaut wurde. In Berlin haben wir eine Not bei privaten Eigentümern.“ Aber auch das wird erzählt: „In Wien fällt mir auf, dass außerhalb des geschützten Wohnens die Angst vor Mietpreiserhöhungen sehr hoch ist.“

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)