Montag Bauausschuss

KaDeWe in Wien: Schicksalstag für den Betonklotz

Am Montag entscheidet der Bauausschuss erneut darüber, wie es mit dem KaDeWe auf der Wiener Mariahilfer Straße weitergehen soll. Eine wichtige Rolle spielt hier ein neues Schreiben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bauklotz vorerst gestoppt! So titelte die „Krone“ vor einem Monat. Die Schlagzeile hatte einen brisanten Hintergrund: Der Bauausschuss des 7. Bezirks erteilte dem umstrittenen Projekt vorerst keinen Sanktus. Die Entscheidung wurde vertagt. Stattdessen stellte Bezirkschef Markus Reiter (Grüne) eine neue Bedingung an Projektbetreiber Signa: „Der Dachgarten muss der Öffentlichkeit geschenkt werden.“ Passieren soll das über ein Servitut im Grundbuch.

Reiter weiter: „Wir wollen sicherstellen, dass dieser Gemeinschaftspark über die gesamte Lebensdauer des Gebäudes allen Wienern gehört und damit auch unverkäuflich ist.“ Im Interview mit „Zackzack“ legt er noch einmal nach: „Es gibt keine Extrawurst für Signa!“

Dachgarten: Das ist der Fahrplan zum Servitut
Aber: Das Servitut ist noch nicht unter Dach und Fach. Der weitere Fahrplan: Die MA 69 (Immobilienmanagement), der Bezirk und Signa haben bereits ein Schreiben formuliert, in dem das Servitut vermerkt ist. Dieses Schreiben wird auch am Montag im Bezirks-Bauausschuss behandelt. Anschließend wird sich der Gemeinderatsausschuss dem Servitut annehmen. Am Montag wird es also mehr Details zu diesem Schreiben geben - darin soll auch aufgelistet sein, wie die Öffnungszeiten des Dachgartens aussehen.

Indes hat der Abriss des alten Leiner einen Krater in die Mariahilfer Straße gerissen. Der Zerstörung des Baujuwels sind mehrere Proteste vorangegangen, Anrainer und Betriebe ganz in der Nähe beklagten sich über die Baustelle, Lärm und Staub. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits in der Causa.

 Wien Krone
Wien Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?