07.11.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Krieg

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bereits 1979 fand in Genf die erste Welt-Klimakonferenz statt. Damals noch ohne Politik, nur mit Wissenschaft. Darauf aufbauend, habe ich vor 13 Jahren in meinem Buch „Die Klima-Revolution“ aufgezeigt, warum die Klimaveränderung so bedrohlich ist und was wir gegen die Klimakatastrophe konkret unternehmen müssen. Wie das Verbrennen fossiler Energieträger die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre und damit die Temperaturen auf unserem Planeten immer stärker erhöht und das Klima immer mehr aus der Balance wirft. Rekordhitze, Dürre, Hochwasser sind die Folge. Und wie einfach es eigentlich ist, diese tödliche Gefahr durch ein schrittweises Ende der Verwendung von Öl, Kohle und Gas in allen Bereichen zu stoppen.

Was ich damals gemeinsam mit Petra Ramsauer beschrieben habe, hat sich alles bestätigt. 2016 bis 2021 sind die bisher wärmsten Jahre seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen.

Seither wurden von der Politik viele Jahre verantwortungslos verschlafen, die Konzentration an Treibhausgasen steigt weiter an, wir sind meilenweit von den Klima-Zielen entfernt. Immer noch eine letzte Autobahn, kein Mut zur Veränderung.

UN-Generalsekretär Guterres hat diese Woche am Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow gesagt: „Wir betreiben Krieg gegen den Planeten.“ Guterres irrt: Nicht der Planet ist unser Opfer. Wir selbst sind es. Unsere Kinder sind es. Ändern wir das! Jetzt und ohne weitere Kompromisse.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?