06.11.2021 06:00 |

Keine Gefährdung

Kampfeinsatz, aber kein Waffenpass für Elitesoldat

Es klingt skurril, aber einem Mitglied einer Eliteeinheit des Bundesheeres wurde vom Höchstgericht ein Waffenpass verwehrt. Das, obwohl der Soldat in Afghanistan im Einsatz war und sich hier möglicherweise den Hass der Taliban zugezogen haben könnte. Andere Gerichte haben in ähnlichen Fällen anders entschieden.

Ein Waffenpass berechtigt zum Führen, also Bei-sich-Tragen einer geladenen Waffe. Der Streit, ob Mitglieder des Jagdkommandos ein solcher zuerkannt wird, zieht sich durch viele Bundesländer mit unterschiedlichen Meinungen bei Verwaltungsgerichten.

Im konkreten Fall geht es um einen Salzburger, der 2015 mit US-Soldaten einen Angriff auf ein Camp abgewehrt hat und deshalb mit einem US-Orden ausgezeichnet wurde.

„Bloße Vermutungen reichen nicht aus“
Die BH Salzburg wies einen Antrag auf Erteilung eines Waffenpasses ab. Der Verwaltungsgerichtshof, die oberste Instanz, schloss sich dieser Meinung an. Ein konkretes Bedrohungsszenario im privaten Bereich konnten die Richter nicht erkennen. Kernsatz aus der Entscheidung: „Bloße Vermutungen und Befürchtungen einer möglichen Bedrohung reichen zur Dartuung (zum Beweis, Anm.) einer Gefährdung nicht aus, solange sich Verdachtsgründe nicht derart verdichten, dass sich schlüssig eine konkrete Gefährdung ergibt.“

Verwaltungsgericht entschied gegenteilig
Doch das Verwaltungsgericht Niederösterreich hat genau gegenteilig entschieden. Dort meinten die Richter: Es wäre lebensfremd, solch bestausgebildeten Personen (Mitglieder des Jagdkommandos) einen Waffenpass zu versagen.

Ob diese Entscheidung vom Höchstgericht korrigiert wird, ist offen. Noch ein Detail: Militärpolizisten und Justizwachebeamte bekommen auch einen Waffenpass.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)