04.11.2021 09:07 |

„Wollte Mama rächen“

Will Smith erinnert sich an gewalttätigen Vater

Will Smith (53) hat nach eigenen Worten als Kind unter seinem aggressiven Vater gelitten. „Mein Vater war gewalttätig, aber er war auch bei jedem Spiel, jeder Aufführung und jedem Konzert dabei“, schreibt der Schauspieler in seiner Autobiografie „Will“, die am 9. November erscheint. Ein Auszug daraus wurde vorab im US-Magazin „People“ veröffentlicht. „Er war Alkoholiker, aber er war bei jeder Premiere von jedem meiner Filme nüchtern“, schreibt Smith weiter.

„Er hörte sich jede Platte an. Er besuchte jedes Studio. Derselbe intensive Perfektionismus, der seine Familie in Angst und Schrecken versetzte, brachte jede Nacht meines Lebens Essen auf den Tisch“, lautet eine weitere - beide Seiten betrachtende - Schilderung des Schauspielers.

„Dieser Moment hat mich definiert“
In dem Buchauszug beschreibt Smith auch ein besonders prägendes Ereignis aus seiner Kindheit: Als er neun Jahre alt war, habe der Vater seine Mutter so stark gegen den Kopf geschlagen, dass sie Blut gespuckt habe. „Dieser Moment in diesem Schlafzimmer hat wahrscheinlich mehr als jeder andere Moment in meinem Leben definiert, wer ich bin.“ Seine Eltern trennten sich demnach einige Jahre später und ließen sich im Jahr 2000 scheiden.

Zitat Icon

Dieser Moment in diesem Schlafzimmer hat wahrscheinlich mehr als jeder andere Moment in meinem Leben definiert, wer ich bin.

Will Smith

Erinnerungen an den Vorfall hätten ihn auch noch Jahre später begleitet, als er seinen mittlerweile krebskranken Vater pflegte. „Als Kind hatte ich mir immer gesagt, dass ich eines Tages meine Mutter rächen würde“, erklärte Smith. Einmal sei ihm der Gedanke gekommen, den Rollstuhl seines Vaters die Treppe hinunterzustoßen. „Als der jahrzehntelange Schmerz, die Wut und der Groll nachließen, schüttelte ich den Kopf und rollte Daddio ins Bad.“

An dem Buch hat Smith nach eigenen Angaben zwei Jahre lang gearbeitet. Als Co-Autor holte er Mark Manson an Bord, den Verfasser des Lebenshilfe-Ratgebers „Die subtile Kunst des Daraufscheißens“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Dezember 2021
Wetter Symbol