03.11.2021 09:41 |

„Angebot unzureichend“

Metaller brechen KV-Verhandlungen ab und streiken

„Das Angebot der Arbeitgeber ist weiterhin unzureichend“, mit diesen Worten haben Chefverhandler der Gewerkschaften die vierte Runde der KV-Verhandlungen in der Nacht auf Mittwoch nach knapp 14 Stunden abgebrochen. Am Mittwoch kommt es bereits zu ersten Warnstreiks. Auch für Donnerstag und Freitag sind Aktionen geplant.

Die Gewerkschaft fordert weiterhin 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. „Die wirtschaftlichen Kennzahlen zeigen seit Monaten steil nach oben. Wir fordern von den Arbeitgebern Angebote, die dieser Hochkonjunktur auch Rechnung tragen“, so die beiden Chefverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA) in einer Aussendung.

Arbeitgeber „waren heute abschlussbereit“
Das Angebot der Metalltechnischen Industrie beinhaltete laut eigenen Angaben die Erhöhungen der KV- und Ist-Löhne und Gehälter um 2,75 Prozent, eine deutliche Erhöhung der Lehrlingsentgelte sowie eine deutliche Erhöhung der Schichtzulagen. „Wir waren heute abschlussbereit“, so der Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie (FMTI), Christian Knill. „Die Gewerkschaften haben sich leider auf ein unrealistisches Forderungspaket festgelegt. Die wirtschaftliche Entwicklung lässt - wenn man vernünftig agiert - aber keinen höheren Abschluss zu.“

Dem widersprach Wimmer im Ö1-„Journal um acht“ und betonte, dass das Wirtschaftswachstum „so hoch ist, wie schon lange nicht mehr“ und auch die Inflationsrate mit 3,6 Prozent sei etwas, „worauf die Arbeitnehmer schauen“. „Die Inflation wird so gespürt, wie schon lange nicht mehr“, begründete der Gewerkschafter. Man habe in der Verhandlungsnacht die Forderung auch ein wenig herabgesenkt. Zudem seien die Arbeitgeber mit der Ausschüttung von Dividenden „nicht zimperlich gewesen“. Diese seien „noch nie so hoch wie heuer“ gewesen, führte Wimmer weiter aus.

320 Warnstreiks geplant
Die Arbeitnehmervertreter wollen nun mit Arbeitsniederlegungen „einen fairen Abschluss erkämpfen“. Am Mittwoch sind 50 Warnstreiks geplant. Als weitere Aktionstage sind der Donnerstag und Freitag ebenfalls vorgesehen. Insgesamt sind rund 320 Warnstreiks geplant. Dem Vernehmen nach wird aber die Fahrzeugindustrie vorerst verschont bleiben. Hier dürfte es lediglich Betriebsversammlungen geben. Die Kampfmaßnahmen werden von der Arbeitgeberseite heftig kritisiert: „Die Warnstreiks sind deplatziert, verantwortungslos und reine Inszenierung“, sagte Knill. Zum Verhandlungstisch wollen die Arbeitnehmervertreter aber jederzeit wieder zurückkehren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)