01.11.2021 14:27 |

Streit um Brexit

Maskierte setzen nordirischen Bus in Brand

Mutmaßliche radikale Anhänger der Union mit Großbritannien haben einen Bus in Nordirland gestürmt und in Brand gesteckt. Zum Zeitpunkt des Angriffs Montagfrüh waren keine Passagiere im Fahrzeug. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Die Attacke in Newtownards östlich von Belfast wirft ein Schlaglicht auf den Streit um Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz - das sogenannte Nordirland-Protokoll. Die nordirische Infrastrukturministerin Nichola Mallon sagte der BBC, die Angreifer hätten „etwas über das Protokoll gebrummt“, als sie den Fahrer mit einer Waffe bedrohten.

Zerbricht nordirische Regierung?
Wie verschiedene Medien berichteten, wollten radikale Loyalisten mit der Tat darauf hinweisen, dass am Montag eine Frist der protestantischen-unionistischen Partei DUP verstrich. Die DUP droht damit, aus der Einheitsregierung mit der katholisch-republikanischen Partei Sinn Fein auszusteigen, falls es keine gravierenden Änderungen des Nordirland-Protokolls gibt. Die DUP sowie die ebenfalls loyalistische UUP verurteilten die Tat.

Das besagte Protokoll soll sicherstellen, dass es nach dem EU-Austritt keine harte Grenze zu Irland gibt und damit neue Konflikte in der früheren Bürgerkriegsregion vermieden werden. Allerdings kam es dadurch zu einer Zollgrenze zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs. Unionisten fordern die Abschaffung des Protokolls, weil sie Handelshemmnisse und eine Entfremdung fürchten. Im April kam es deshalb bereits zu tagelangen Krawallen überwiegend protestantischer Loyalisten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).