Ibrahimovic knallhart:

„Mbappe macht nicht genug, er muss sich quälen!“

„Er macht nicht genug, er muss sich quälen!“ Zlatan Ibrahimovic geht mit Kylian Mbappe hart ins Gericht. Er halte zwar extrem viel vom französischen Weltmeister, aber: „Er muss Blut lecken.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als Chefdiplomat hat sich „Ibra“ ja keinen Namen gemacht. Auch im Interview mit dem französischen TV-Sender „Téléfoot“ nahm sich Ibrahimovic kein Blatt vor den Mund. Mbappe können sehr stark sein, sagte Zlatan darin, aber er müsse sich quälen: Sich nur mit Leuten zu umgeben, die einem erklären, wie gut du bist, würde einen nicht besser machen. Stattdessen solle Mbappe lieber auf Menschen hören, „die ihm sagen, dass er nicht gut genug ist. So wird man zum Besten.“ Mbappe müsse, um der Weltbeste zu werden, nicht weniger, als „Blut lecken und übers Feuer laufen“. Was immer darunter auch zu verstehen ist.

2016er-Mannschaft war besser
Übrigens glaubt Ibrahimovic, dass die aktuelle PSG-Mannschaft - mit Neymar, Messi und eben PSG - nicht besser sei als jene, für die er selbst von 2012 bis 2016 spielte. Begründung: „Wir waren ein Team.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)