Sind Schulen gerüstet?

Blackout: So kommen Sie im Ernstfall zu Ihrem Kind

Wien
15.10.2021 19:00

Die steigende Nervosität lässt mutmaßen, dass lange andauernde, flächendeckende Stromausfälle drohen. In vielen Bundesländern werden bereits die Volksschüler darüber informiert, dass mit Blackouts in den nächsten Jahren zu rechnen ist. Doch wie gut sind die Schulen und die Eltern für einen Ernstfall gerüstet? Und wie komme ich im Fall des Falles zu meinen Kindern? Die „Krone“ fragte nach ... 

„Die Schulen werden von uns auf mögliche Katastrophen vorbereitet, etwa auf Brände oder Atomunfälle“, sagt Arno Langmeier, Präsidialbereichsleiter der Bildungsdirektion Wien, „und natürlich auch auf ein mögliches Blackout. Es werden unterschiedliche Szenarien im Detail durchgeplant.“ Insbesondere geht es darum, wie die Schüler im Ernstfall entsprechend beaufsichtigt sind, und wie sie sicher und möglichst rasch nach Hause kommen können. „Gerade in einer Situation, die Kindern Angst macht, sind eine vertraute Umgebung und enge Bezugspersonen wichtig.“

Kommunikation über batteriebetriebene Radios
Aber keine Sorge: Sollten die Eltern nicht ausdrücklich unterschrieben haben, dass das Kind bei einem Blackout alleine nach Hause gehen darf, wird kein Schüler auf die Straße geschickt: „Die Schüler werden in kindgerechtem Ambiente weiter gut betreut.“ Die große Herausforderung bei einem Blackout ist die Kommunikation: „Die einzige Möglichkeit ist, mit den Eltern über batteriebetriebene Radios in Verbindung zu treten. Über diesen Weg können wir den Familien auch mitteilen, wenn sich etwa ein großer Stau gebildet hat und sie sich daher besser zu Fuß auf den Weg zur Schule machen sollten.“

Zitat Icon

Eine besondere Herausforderung ist die Kommunikation. Die einzige Möglichkeit ist, mit den Eltern über batteriebetriebene Radios in Verbindung zu treten.

Dr. Arno Langmeier, Präsidialleiter, Bildungsdirektion Wien

Keine Essensvorräte gebunkert
Für Notstrom ist laut dem Experten an den Standorten vorgesorgt und auch das Wasser wird weiter fließen. Aber: Essen für mehrere Tage steht an den Schulen nicht bereit: „In diesem Fall würde aber das Krisenmanagement der Stadt Wien die Belieferung garantieren“, sagt Langmeier. Das käme auch zum Einsatz, wenn es erforderlich wird, in der Schule zu übernachten. „In Wien gibt es den Vorteil der kurzen Wege, insbesondere die Volksschüler wohnen in der Regel nahe der Schule, Standorte am Land stehen hier vor weit größeren Herausforderungen.“

Das Innenministerium rät dazu, präventiv folgende Fragestellungen in der Familie zu klären: 

  1. Wer sind die Personen, die bei einem Blackout einander helfen werden, bzw. auf Hilfe angewiesen sind?
  2. Sprechen Sie jetzt schon mit Familienmitgliedern das Verhalten in einer Blackout-Situation ab. Zum Beispiel: Wo trifft man sich, wenn die Telefone nicht funktionieren? Wer holt wen ab, wer kümmert sich um die Familienmitglieder, die hilfebedürftig sind, etwa Kinder oder pflegebedürftige Personen?
  3. Welche Personen außerhalb der Familie (Nachbarn, Freunde etc.) könnten zusammenhelfen, bzw. wer in der Umgebung könnte Hilfe benötigen?

Schüler gut informiert
Etliche Eltern haben durch ihre Sprösslinge selbst über die Möglichkeit eines Blackouts erfahren. Denn seit einigen Jahren werden schon die Grundschüler umfangreich zum Thema informiert, wie die pädagogische Leiterin der Bildungsdirektion Wien, Ulrike Mangl, bestätigt: „Es wird darüber gesprochen, was es bedeutet, wenn es plötzlich dunkel ist, wie man sich verhält und in der Familie darauf vorbereitet. Sachlich und ohne dabei Ängste zu schüren.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele