15.10.2021 14:56 |

„Captain Kirk“ empört

William Shatner weist Prinz Williams Kritik zurück

William Shatner will sich die Kritik von Prinz William an seinem Weltraumausflug nicht gefallen lassen.

Prinz William setzt sich seit langer Zeit für den Umwelt- und Klimaschutz ein. Diese Woche erregte er große Aufmerksamkeit mit seiner Aussage, dass sich Unternehmer wie Elon Musk lieber auf die Rettung unseres Planeten konzentrieren sollten, anstatt ihren Reichtum in die Suche nach „dem nächsten Ort zum Leben“ zu stecken. In das Weltall zu fliegen interessiere ihn deshalb nicht.

„Er versteht es nicht“
„Star Trek“-Legende William Shatner, der diese Woche als bisher ältester Weltraumtourist ins All reiste, ist verstimmt über die Aussagen des Prinzen. 

„Er ist ein liebenswerter Engländer. Er wird eines Tages König von England sein. Er ist ein liebenswerter, sanfter, gebildeter Mann, aber er hat die falsche Vorstellung“, sagte der 90-Jährige im Gespräch mit „Entertainment Tonight“. William „versteht es nicht.“

Mit seiner eigenen Weltraumreise habe er nicht angeben wollen. „Das Ziel ist nicht, zu sagen, hier, schaut mich an. Ich bin im All“, betonte der Schauspieler. „Ich würde dem Prinzen sagen, und ich hoffe, der Prinz bekommt die Nachricht, dass es ein kleiner Schritt in Richtung der Idee ist, Industrie dort hochzubekommen, damit all diese umweltverschmutzenden Industrien, insbesondere zum Beispiel die Industrien, die Strom produzieren, von der Erde wegkommen.“ Er stimme aber mit William darin überein, dass die Probleme der Erde unbedingt adressiert werden müssten.

„Fundamentale Fragen“
Der 39-jährige Prinz William hatte am Donnerstag in einem Interview mit der BBC gesagt, es gebe „fundamentale Fragen“ hinsichtlich des CO2-Ausstoßes von Flügen in den Weltraum. Wichtiger als nach bewohnbaren Planeten im All zu suchen, sei die Suche nach Lösungen für den Klimawandel.

Am Mittwoch hatte der inzwischen 90 Jahre alte kanadische Schauspieler William Shatner („Captain Kirk“) - als bisher ältester Mensch - einen Ausflug ins All an Bord einer Raumfahrtkapsel von Amazon-Chef Jeff Bezos‘ Raumfahrtfirma Blue Origin unternommen. „Die schlauesten Köpfe der Welt sollten sich darauf konzentrieren, diesen Planeten zu reparieren, statt zu versuchen, den nächsten Ort zu finden, an den man gehen kann, um dort zu leben“, übte der Prinz in dem BBC-Gespräch Kritik an der kommerziellen Nutzung des Weltraums.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol