Star rauschte ab

Kein Pfiff von Marsch: Trainings-Ärger bei Leipzig

Ärger im Training von RB Leipzig! Christopher Nkunku war richtig sauer. Der Star der Bullen rauschte nach einer Übungseinheit einfach ab und ließ Jesse Marsch und Co. regelrecht stehen. Der 23-Jährige war mit einer Entscheidung seines Trainers gar nicht einverstanden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach einem Trainingsmatch war Nkunku angeschlagen. Außerdem ärgerte er sich über ein nicht gepfiffenes Foul von Marsch, der den Schiedsrichter spielte. Wie die „Bild“ berichtet, rauschte er daraufhin mit Schmerzen am Knöchel einfach in die Kabine ab.

Damit sorgte er für Unverständnis bei seinem Team. Marsch soll Nkunku noch hinterhergerufen haben. Doch das interessierte den Leipzig-Kicker nicht. Die Teamkollegen schüttelten den Kopf.

Wenig später gab es in der Kabine eine Aussprache. Bei RB Leipzig läuft es nicht wirklich rund! In der Bundesliga liegt man nur auf Rang acht, in der Champions League ist man sogar noch punktelos.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)