12.10.2021 15:41 |

Streit eskaliert

Deutschland: Polizist steckt junge Mutter in Brand

Im Streit soll ein deutscher Polizist eine 69-jährige Frau und deren Tochter (33) misshandelt haben, die Jüngere soll der Beamte dann auch noch in Brand gesetzt haben. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg am Dienstag sagte, wurde der 56-Jährige in der Nacht auf Dienstag bei Rostock widerstandslos festgenommen. „Wir haben Haftbefehl wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung beantragt.“

Es soll sich „im weitesten Sinne um eine Beziehungstat handeln“, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Nach bisherigen Ermittlungen war der Mann am Montag zur Wohnung der 69-jährigen Mutter der Bekannten gefahren. Dort sei es zu einem Streit gekommen, in dessen Folge der 56-Jährige beide Frauen misshandelt haben soll. Nach mehreren Schlägen habe er die 33-Jährige in Brand gesetzt und sei geflohen, so die Strafverfolgungsbehörde.

Nachbarn hatten den Lärm gehört, das elf Monate alte Kind der 33-Jährigen aus der Wohnung geholt und die Rettungskräfte alarmiert. Die 69-jährige Mieterin und das Baby kamen verletzt in ein Spital, die schwerer verletzte 33 Jahre alte Frau wurde in eine Brand-Spezialklinik nach Berlin gebracht. Sie soll allerdings nicht in Lebensgefahr schweben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).