08.10.2021 17:01 |

Selbstmordattentat?

Afghanistan: Viele Tote bei Explosion in Moschee

Im Norden Afghanistans sind bei einer Explosion in einer Moschee in der Provinz Kunduz Dutzende Menschen ums Leben gekommen und weitere verletzt worden. Das teilte am Freitag Jawad Sargar, ein Sprecher der militant-islamistischen Taliban, mit. Es gebe mindestens 40 Todesopfer und Dutzende Verletzte, heißt es. Manche Quellen berichten gar von bis zu 70 Toten und rund 140 verletzten Menschen. Bislang bekannte sich noch keine Gruppe zu dem Attentat.

Der Angriff habe sich während des Freitagsgebetes ereignet. Auf Fotos und Video sind in der Moschee Leichen und Trümmer zu sehen. Der afghanische Journalist Saki Darjabi schrieb auf Twitter, unbestätigten Berichten zufolge handle es sich um einen Angriff durch einen Selbstmordattentäter.

Auf einem in sozialen Medien geteilten Video ist zu sehen, wie Männer und Frauen nach der mutmaßlichen Explosion eine Straße hinunterlaufen und schreien. Lokale Medien berichteten, es handle sich um eine schiitische Moschee.

Journalisten befürchten höhere Opferzahlen 
Es gab zumindest 40 Tote und 143 Verletzte, die in ein von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) betriebenes Krankenhaus in Kunduz gebracht worden, teilte ein MSF-Sprecher am Freitag mit. Weitere Opfer seien in einem nahe gelegenen regionalen Krankenhaus aufgenommen worden, hieß es weiter. Es werden aber höhere Opferzahlen befürchtet. Lokale Journalisten berichteten von mehr als 70 Todesopfern und Dutzenden Verletzten. Genaue offizielle Angaben gab es zunächst nicht.

Wiederholt Angriff durch Terrormiliz IS
In den vergangenen Wochen gab es wiederholt Angriffe, unter anderem auch auf eine Moschee in der Hauptstadt Kabul. Bisher bekannte sich niemand zu der Attacke. In der Vergangenheit hatte vor allem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) schiitische Ziele in Afghanistan angegriffen. Die Angriffe unterstreichen die angespannte Sicherheitslage im Land am Hindukusch, wo die Taliban im August die Macht übernommen haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Die Kommentarfunktion ist aktuell geschlossen.