06.10.2021 14:39 |

Bei Miami-GP

Beckham will jetzt auch in der Formel 1 mitmischen

Präsident und Miteigentümer des neuen Fußball-Klubs Inter Miami  in der Major League Soccer ist David Beckham schon, jetzt will die englische Kicker-Legende aber auch in der Formel 1 einsteigen. Das verriet der Chef des neuen Formel-1-Rennens in Miami, Tom Garfinkel, im Gespräch mit „Sky“. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es ist eine lustige Geschichte“, so Garfinkel. „David und ich haben einen gemeinsamen Freund, der anrief und sagte, dass David mich treffen und sich in das Formel-1-Rennen einbringen möchte. Also haben wir vergangene Woche zu Abend gegessen.“ 

Wie die Zusammenarbeit konkret aussehen soll, verriet der Rennchef allerdings nicht. Fest steht aber, dass er nicht der einzige Promi ist, der Interesse am Miami-GP zeigt. „Das schafft eine Menge einzigartiger Möglichkeiten“, so Garfinkel. „Wir haben erstklassige Räume, Clubs und Bereiche eingebaut, die die Menschen genießen können. Darüber hinaus kann man auf dem Dach des Stadions herumlaufen und jede Ecke der Rennstrecke sehen. Die Aussicht auf jede Kurve ist wirklich einzigartig.“

Die Formel-1-Premiere in Miami im US-Bundesstaat Florida findet am 8. Mai 2022 statt. Der Bau des Miami International Autodrome um das Hard Rock Stadium (Heimstätte des NFL-Teams Miami Dolphins) schreite derzeit nach Plan voran, hieß es in einer Mitteilung. Die Motorsport-Königsklasse macht im nächsten Jahr erstmals in Miami Station.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)