03.10.2021 18:25 |

Bewachten Haus

Pitbulls töten Einbrecher, legen Leiche vor Tür

Der Einbrecher Alex Abraha schien ausspioniert zu haben, dass der Besitzer eines abgelegenen Hauses im ländlichen Coweta County im US-Bundesstaat Georgia verreist war. Weshalb der 21-Jährige in das Anwesen einbrach. Ein tödlicher Fehler. Was der Eindringling nicht wusste: Das Haus wurde von zwei Pitbulls bewacht.

Der Hausherr alarmierte die Polizei. Beim Heimkommen hatte er einen grausigen Fund gemacht: Seine Hunde hatten ihm die durch Bisse schlimm entstellte Leiche von Abraha auf die Matte vor die Haustür gelegt.

„An Bisswunden gestorben“
Toby Nix, Sprecher des Sheriffs von Coweta County: „Nach der Beweislage sieht es so aus, dass das Opfer in das Haus eingebrochen ist und dort auf die Hunde getroffen ist. Laut Autopsie ist er an den Bisswunden gestorben.“ Behördenangaben zufolge wurde Abraha bereits wegen eines Einbruchs und anderer Vergehen in einem Nachbarbezirk steckbrieflich gesucht.

Tierschutzbehörde eingeschaltet
Ermittlungen gegen den Hauseigentümer wurden eingestellt, da der Mann auch mit einem Schild an der Haustür vor seinen beiden bissigen Hunden gewarnt hatte. Das hatte Abraha, der durch die Hintertür eingedrungen war, aber nicht gesehen.

Die Pitbulls wurden dem örtlichen Tierasyl übergeben. Nix: „Die Tierschutzbehörde muss entscheiden, was mit ihnen passiert.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).