30.09.2021 16:09 |

Richtlinie aus 2019

Open Data: EU-Verfahren gegen Österreich

Die EU-Kommission hat gegen 19 EU-Staaten, darunter auch Österreich, ein Vertragsverletzungsverfahren wegen Versäumnissen bei der Richtlinie zu Open Data, also dem freien Zugang zu den Datenbeständen des öffentlichen Sektors, eingeleitet. Die betroffenen Länder informierten nicht darüber, wie die überarbeitete EU-Vorschrift in ihre nationalen Gesetze umgesetzt wird, wie die Kommission am Donnerstag mitteilte.

Die EU-Staaten müssen binnen zwei Monaten dem Kommissions-Schreiben antworten und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, sonst kann eine „mit Gründen versehenen Stellungnahme“ folgen. Die Richtlinie wurde im Juni 2019 verabschiedet und musste bis Juli 2021 umgesetzt werden.

Als Open Data bezeichnet man von öffentlichen Institutionen gesammelte, produzierte oder finanzierte Informationen, die von allen frei genutzt, modifiziert und weitergegeben werden können.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)