01.09.2021 13:00 |

Krisengipfel

Jetzt droht ein Pädagogenmangel in Salzburg

Alleine in der Stadt Salzburg sind derzeit 15 Stellen für Kindergartenpädagogen ausgeschrieben. Vizebürgermeister Bernhard Auinger ist sich sicher, dass es nicht nur den öffentlichen Einrichtungen so geht und lädt noch diese Woche zum Krisengipfel. Auch in Schulen leisten die Lehrer zahlreiche Überstunden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nur 20 Prozent der Absolventen der Kindergartenschule (BAfEP) finden laut Salzburgs Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) auch den beruflichen Weg in die Kindergärten. Das führe zu einem Personalengpass in den Einrichtungen der auf Kosten der Kinder und auch dem Personal geht. Von etwa 300 Stellen in den städtischen Kindergärten sind momentan 15 ausgeschrieben. Das heißt, dass zumindest sieben bis acht Gruppen nicht besetzt werden können. Mit den privaten und kirchlichen Einrichtungen dürften es noch wesentlich mehr sein. Auinger lädt deshalb Vertreter der Einrichtungen zum Gespräch um Lösungen aus der Misere zu finden.

Lehrer leisteten Tausende Überstunden
Lösungsansätze wären: Fachstipendien erhöhen, Berufsumsteiger forcieren und den Beruf für die Absolventen attraktiver machen. Aber nicht nur in den Kindergärten wird das Personal knapp. Salzburgs Lehrer haben in den vergangenen Jahren Zigtausende Überstunden geleistet. „Das ist eindeutig dem Lehrermangel geschuldet. Es braucht dringend einen konkreten Plan um den Beruf attraktiver zu machen“, sagt Bildungssprecher Sebastian Huber (Neos).

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung