31.08.2021 13:47 |

Hitze-Bilanz 2021

Sommer war sehr warm und teils nass, teils trocken

Der Sommer 2021 geht in Österreich als insgesamt achtwärmster in die 255-jährige Messgeschichte ein, liegt gleichauf mit dem Sommer 1994. Die Zahl der Hitzetage (mindestens 30 Grad) lag heuer im Süden und Osten des Landes größtenteils über dem Mittel der letzten 30 Jahre (1961-1990), im Westen und Norden knapp darunter. Im Westen gab es die meisten Niederschläge seit fünf Jahren, im Norden seit elf Jahren - dafür war es im Süden und Osten größtenteils zu trocken.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Schon im Juni war es sehr sonnig und trocken, der Juli präsentierte sich im Süden sehr trocken, sonst größtenteils nass. Deutlich zu warm war es im Juli vor allem von Unterkärnten bis zum Weinviertel.

Der August brachte relativ wenig Sonne und überdurchschnittlich viel Niederschlag, bei Temperaturen, die in etwa dem Mittel der letzten 30 Jahre entsprachen, aber über dem Durchschnitt von 1961 bis 1990 lagen, so die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Im Süden zu trocken, im Westen mehr Niederschlag
In der österreichweiten Auswertung brachte der Sommer 2021 um fünf Prozent mehr Niederschlag als im Mittel der letzten 30 Jahre. Regional gab es aber deutlich Unterschiede: Im Westen Österreichs war es der niederschlagsreichste Sommer seit 2016, im Norden seit 2010. In diesen Regionen gab es um etwa 15 bis 50 Prozent mehr Niederschlag als im Mittel. Im Süden Österreichs war es hingegen um etwa 15 bis 40 Prozent zu trocken.


Bis zu elf Zentimeter große Hagelkörner
Der Sommer brachte einige Unwetter mit sehr großen Regenmengen, die zum Teil im Rekordbereich lagen. Ungewöhnlich oft war in diesem Sommer auch großer Hagel. Am 26. Juli gab es Schossen mit bis zu sieben Zentimeter Größe bei Rossatz, am 14. Juli mit acht Zentimetern bei Hof am Leithaberge und am 24. Juni sogar bis elf Zentimeter Größe in Ziersdorf.

Der Wetterausblick für die nächsten Tage:

Österreich
Wetterdaten:

Ab Donnerstag bis zu 26 Grad erwartet
Bis Mittwoch bleibt es unter Tiefdruckeinfluss weiterhin kühl, feucht und unbeständig. Die Sonne zeigt sich nur vorübergehend, die Tageshöchsttemperaturen erreichen 14 bis 21 Grad. Ab Donnerstag wird es freundlicher, bis zu 26 Grad erwarten uns. Am wärmsten wird es im Westen Österreichs. Die Schauer- und Gewitterneigung bleibt gering, es überwiegt Sonnenschein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 03. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Stock Adobe, Krone KREATIV)