30.08.2021 06:00 |

Viele Stammesführer

Afghanistan: Mit wem die Taliban verhandeln müssen

Die Taliban wollen regieren. Einige Minister wurden schon ernannt. Aber auch andere Stammesführer reklamieren Anspruch auf eine Regierungsbeteiligung. Afghanistan darf man nicht als homogenen Staat verstehen. Es ist ein Zusammenschluss vieler Ethnien. Und mit denen werden die Taliban sprechen müssen.

Experten gehen davon aus, dass die Taliban das Land alleine nicht über lange Zeit halten können. Es wird Allianzen geben müssen. Sprecher Zabihullah Mujahid kündigte eine Regierung „aller Afghanen an“. Mit wem müssen die Taliban nun sprechen?

  • Mit zweien sind die Radikalislamisten bereits laufend in Kontakt: mit Ex-Präsident Hamid Karzai und dem Ex-Regierungschef Abdullah Abdullah. Der Tadschike war einst Berater des legendären Führers der Nordallianz, Ahmad Shah Massoud, der gegen die Russen und die Taliban kämpfte.
  • Dessen Sohn, Ahmad Massoud, führt den Widerstand gegen die Radikalislamisten an.
  • Gulbuddin Hekmatyar kämpfte gegen und mit den Taliban. Er schwirrt seit den 1970ern in der afghanischen Politik herum und war zweimal Premierminister – in den 1990ern, bis die Taliban an die Macht kamen. Er hat gute Verbindungen zum pakistanischen Geheimdienst und ist ein wichtiger Akteur.
  • Der Usbeke Abdul Rashid Dostum war Vizepräsident und ist wegen seiner Brutalität unter den Taliban gefürchtet. Er soll nach seiner Flucht kürzlich von Usbekistan an die Taliban ausgeliefert worden sein.
  • Amrullah Saleh war Geheimdienstchef. Er hat sich der Miliz von Massoud angeschlossen und ist sehr einflussreich.
  • Ata Mohammad Noor, ein ethnischer tadschikischer Führer, war mächtiger Gouverneur im Norden. Er ist ein Intimfeind der Taliban. Die Verhandlungen könnte deswegen sein Sohn führen.
  • Und schließlich Mohammad Karim Khalili von der Hazara-Minderheit. Die schiitischen Hazara werden von den sunnitischen Taliban verfolgt. Er hat aber seine Bereitschaft zum Dialog mit den Taliban bekundet.

Traditionelle Machthaber werden aktiv
Es ist unklar, wie groß die Unterstützung in der Bevölkerung für Anführer wie Atta Noor, der als korrupt gilt, und Dostum, dem Folter und Brutalität vorgeworfen werden, ist. Die Vorstöße sind jedoch ein Zeichen dafür, dass die traditionellen Machthaber des Landes nach dem Sieg der Taliban wieder aktiv werden. Viele Experten sind der Meinung, dass es für jede Organisation schwierig sein wird, Afghanistan auf Dauer zu regieren, ohne dass ein Konsens zwischen den verschiedenen Ethnien des Landes besteht.

Clemens Zavarsky
Clemens Zavarsky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).