26.08.2021 09:48 |

Schafe, Rinder, Kälber

Wolf und Bär: Heuer bereits 300 Tierrisse in Tirol

Im Zuge von Untersuchungen wurde heuer erstmals ein weiblicher Wolf im Tiroler Unterland nachgewiesen. Das Raubtier soll im Juli Schafe in Hopfgarten/Kelchsau (Bezirk Kitzbühel) gerissen haben. Die Wölfin trage die Bezeichnung „126FATK“. Alles in allem seien in diesem Jahr in Tirol bereits 300 Schafe sowie vereinzelt auch Rinder von Raubtieren gerissen worden. Darüber hinaus gab das Land am Donnerstag die Ergebnisse weiterer Untersuchungen bekannt.

Geklärt sei demnach auch, welcher Tierart die Übergriffe auf Rinder kürzlich im Riegetal in Jerzens (Bezirk Imst) zuzuschreiben sind. Bei der schwer verletzten Mutterkuh wurde ein Wolf aus der italienischen Population nachgewiesen. Im Pitztal wurde bei Rissen im heurigen Jahr auch schon ein Bär bestätigt.

Tote Kälber in Nord- und Osttirol
Nachdem der Behörde bereits am vergangenen Freitag ein totes Kalb im Gemeindegebiet von Mieders (Bezirk Innsbruck-Land) gemeldet worden war, gab es diese Woche eine weitere Meldung aus Assling (Bezirk Lienz) - auch dort wurde ein wenige Tage altes Kalb tot aufgefunden. „Beide Kälber wurden amtstierärztlich begutachtet. Es besteht der Verdacht auf Beteiligung eines Wolfes“, heißt es vonseiten des Landes.

In Assling wurde bereits im Juli mehrfach ein Wolf der italienischen Population nachgewiesen. Auch aus Außervillgraten (Bezirk Lienz) wurde ein totes Kalb gemeldet, das allerdings nur noch anhand von Fotos beurteilt werden konnte. Auch dort gab es bereits Schafsrisse, die einem Wolf zuzuordnen sind.

Bei Rissen in Hochoetz (Bezirk Imst) Mitte August wurde ebenfalls ein Wolf aus der italienischen Population bestätigt. In den benachbarten Almgebieten war heuer bereits mehrfach ein Wolf genetisch nachgewiesen worden.

30 Kilo schwerer Wolf auf Autobahn angefahren
Ein Zwischenbericht liegt mittlerweile auch von der pathologischen Untersuchung des am Sonntag auf der Inntalautobahn überfahrenen Wolfs vor. „Das männliche Jungtier war 30,5 Kilogramm schwer. Todesursache war ein stumpfes Polytrauma infolge des Zusammenstoßes mit dem Pkw. Ansonsten wurden keine Auffälligkeiten festgestellt“, so das Land.

Heuer bereits über 300 Tiere in Tirol gerissen
Nach derzeitigem Stand seien heuer in Tirol bereits rund 300 Schafe und vereinzelt auch Rinder von großen Beutegreifern gerissen worden. Die Mehrzahl der Risse ist Wölfen zuzurechnen. Rund 50 Risse sind Bären zuzuordnen. Bislang wurden neun Wölfe aus der italienischen Quellpopulation, darunter eine Wölfin, genetisch identifiziert. Zudem wurde ein Wolf aus der nördlichen Population nachgewiesen.

Hubert Rauth
Hubert Rauth
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 22°
einzelne Regenschauer
11° / 21°
wolkig
13° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 22°
wolkig
13° / 23°
einzelne Regenschauer