20.08.2021 07:00 |

Attacken auf Rinder

„Wir können jetzt nicht alle Almen einzäunen!“

Mit dem ersten Angriff eines Bären oder Wolfs auf eine Rinderherde zu Beginn der Woche hat das Problem der großen Beutegreifer in Tirol eine neue Dimension erreicht. Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler (ÖVP), der sich am Donnerstag ein Bild vor Ort im Pitztal machte, hofft auf das neue Gesetz, das Abschüsse von Problemtieren möglich macht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In einem Stall in Jerzens versuchten am Donnerstag Besitzer und Tierarzt jene Mutterkuh zu retten, die in der Nacht auf Dienstag durch den Angriff eines Bären oder Wolfs im nahen Riegetal schwer verletzt worden war. Ein ebenfalls attackierter Ochse musste bekanntlich notgeschlachtet werden. „Wir wissen immer noch nicht, ob die Kuh überlebt“, sagt Hirte Klaus Schrott.

„Situation jetzt noch dramatischer“
„Jetzt ist die Situation noch einmal dramatischer“, weiß Sicherheitslandesrat Josef Geisler zum erstmaligen Angriff eines großen Beutegreifers auf Rinder in Tirol. „Wir können nicht alle Almen einzäunen“, sagt er. Dass die Angriffe in unmittelbarer Nähe zum Wandergebiet Hochzeiger passierten, beunruhigt nicht nur die Bauern. „Wir müssen jetzt eruieren, um welches Individuum es sich handelte. Ein Bär wäre natürlich auch für Wanderer und Touristen ein Problem“, betont Geisler. Noch heißt es auf die Auswertung der DNA-Proben warten.

Ein nächste Woche in Kraft tretendes neues Gesetz soll zumindest für etwas Entspannung sorgen. Wenn eine Expertenkommission einem großen Beutegreifer Verhaltensauffälligkeit attestiert, kann dieses Tier künftig per Verordnung und Bescheid geschossen werden. „Es handelt sich jedoch stets nur um eine Einzelfallbetrachtungen“, schränkt Geisler hier ein. Denn am Schutzstatus von Wolf und Bär innerhalb der EU ändere sich somit überhaupt nichts.

Apropos EU: Geisler wartet in dieser Frage nach wie vor auf den Besuch des EU-Umweltkommissars in Tirol. „Aber scheinbar hat er keine Zeit“, ärgert er sich.

AV sehr zurückhaltend
Der Österreichische Alpenverein mit seinen rund 600.000 Mitgliedern, die in den Bergen unterwegs sind, will sich nicht in die Diskussion einbringen. „Es gab bisher keine Begegnungen mit Wölfen“, begründet Generalsekretär Clemens Matt die Zurückhaltung. Jedenfalls beinhaltet eine AV-Broschüre Verhaltensregeln für das Aufeinandertreffen mit einem Wolf.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 04. Oktober 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
6° / 18°
stark bewölkt
6° / 18°
stark bewölkt
3° / 16°
wolkig
5° / 18°
wolkig
3° / 19°
wolkig
(Bild: Krone KREATIV)