02.08.2021 22:38 |

Mann wurde verhaftet

54-Jähriger stritt sich mit Frau, dann mit Beamten

Ein Beziehungsstreit in Ferlach eskalierte. Der 54-Jährige stritt sich zuerst mit seiner Frau, die ihn daraufhin bei der Polizei anzeigte. Es wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen. Das wollte der Ferlacher nicht akzeptieren, kehrte zu seiner Wohnung zurück und verhielt sich weiterhin aggressiv... 

Am 01.08. gegen 20.00 Uhr wurde gegen einen 54-jährigen Mann aus Ferlach nach Streitigkeiten mit seiner Gattin ein Betretungs- und Annäherungsverbot für sein Anwesen ausgesprochen. Gegen 22.00 Uhr kehrte der Mann jedoch zu seinem Haus zurück, um seinen Pkw in Betrieb zu nehmen. Da er keinen Haustürschlüssel hatte, schlug er mit der Faust die Verglasung der Tür ein und suchte danach im Haus nach dem Autoschlüssel. Das wurde telefonisch angezeigt. Der alkoholisierte Mann verhielt sich gegenüber den einschreitenden Beamten aggressiv und schlug mit seinem Ellenbogen die Verglasung der Haustür zu einem benachbarten Wohnhaus ein. Dabei bedrohte er die Beamten immer wieder, ergriff ein Glasteil der eingeschlagenen Scheibe und warf dieses gezielt gegen einen der Beamten. Der Beamte wurde am Unterarm getroffen und leicht verletzt. Nachdem der Mann nach einem weiteren Glasteil griff, setzten die Beamten Pfefferspray ein und nahmen den renitenten Mann vorläufig fest.

Nach Abschluss der Erhebungen wird der Mann der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).