22.07.2021 19:00 |

Bizarre Forderung

Nach Pizza-Geiselnahme: Polizei bezahlte Schulden

Nach der bizarren Forderung zweier Geiselnehmer nach der Lieferung von 20 Pizzen mit Döner-Auflage in ihre schwedische Haftanstalt hat die zuständige Behörde ihre Schulden bei der Pizzeria beglichen. „An alle, die sich über die Bezahlung der Pizzen in Hällby gewundert haben“, schrieb die Justizvollzugsbehörde Kriminalvarden am Donnerstag auf Twitter. „Aufgrund der akuten Geiselsituation in der Anstalt gestern erfolgte die Zahlung erst heute.“

Die schwedische Nachrichtenagentur TT erfuhr von der Pizzeria, dass Beamte 1700 Kronen vorbeigebracht hätten - umgerechnet sind das rund 165 Euro. Zwei wegen Mordes verurteilte Insassen des Gefängnisses Hällby hatten am Mittwoch zwei Wärter als Geiseln genommen und sich mit ihnen über Stunden in einem Wachraum verschanzt.

Häftlinge forderten 20 Kebap-Pizzen
Erst forderten sie einen Hubschrauber zur Flucht, dann 20 Kebab-Pizzen für alle Insassen ihrer Abteilung. Den Helikopter bekamen sie nicht, aber die Pizzen wurden später bei einer örtlichen Pizzeria bestellt und von Polizisten abgeholt.

Weil es die Beamten wegen der akuten Lage eilig hatten, musste der Pizzabäcker zunächst auf die Bezahlung warten - bis Donnerstag. Die zwei Geiseln wurden am Mittwochabend freigelassen, die beiden Geiselnehmer festgenommen und zur Polizeiwache ins nahe gelegene Eskilstuna gebracht. Nach Angaben der Justizvollzugsbehörde werden die Täter nicht wieder in Hällby untergebracht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).