11.02.2011 17:24 |

Aktivist kritisiert

"Sport-Angebot in Wien nur künstlich aufgebläht"

Das klingt aber ganz und gar nicht sportlich - das freie Angebot für Fußball, Fitness & Co. soll in Wien doch nicht so vielseitig sein, wie die Stadt gerne betont. Meint jedenfalls die Bürgerinitiative "Pro Heiligenstadt" und wittert hinter dem (bei jeder Gelegenheit) beworbenen "Sport-Paradies Wien" eine Mogelpackung...

Die reinen Zahlen jedenfalls stellen Wien als Sport-Eldorado für Fitness-Begeisterte dar: mehr als 2.500 Anlagen, immerhin neun Millionen Quadratmeter, die nur für die Bewegung der Bewohner geschaffen worden sind. Da war vor Kurzem auch SP-Stadtrat Christian Oxonitsch ganz aus dem Häuschen und jubelte: "Wien liegt damit im absoluten Spitzenfeld im Bereich Breiten- und Spitzensport."

Thema erledigt? Nicht für Michael Jungwirth von der Bürgerinitiative "Pro Heiligenstadt", der einen Kniff hinter den präsentierten Zahlen erkannt haben will: "Das künstlich aufgeblähte Angebot an Sportplätzen erweckt den Anschein, Bürgern frei zur Verfügung zu stehen."

Aber nix da, wie man am Beispiel Döbling sieht: kein einziger öffentlicher Sportplatz, ein paar traurige Betonkäfige, im 'Wiener Sportstätten-Atlas' angegebene Plätze gehören in Wirklichkeit Schulen, einem privaten Fitnessclub oder einem Sommerbad. "Der gesundheitlich angeschlagenen Jugend können nur echte Plätze helfen", so Jungwirth.

von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.