21.06.2021 15:36 |

Drei Männer verletzt

Schütze feuert in Berlin aus Auto in Menschenmenge

Dutzende Schüsse hallten am späten Sonntagabend durch die Straßen des Berliner Stadtteils Wedding, als ein unbekannter Schütze von einem Auto aus auf eine Menschengruppe vor einer Shisha-Bar feuerte. Drei Männer wurden angeschossen, eine Frau soll zudem Verletzungen davongetragen haben.

Insgesamt sollen bei dem Angriff etwa 30 Schüsse gefallen sein. Die verletzten Männer seien serbischer Nationalität oder Herkunft. Auch eine Frau wurde demnach verletzt, unklar war aber, ob durch einen Schuss oder ob sie unter Schock stand. Bislang konnte kein Verdächtiger ausgeforscht oder verhaftet werden. „Der Hintergrund ist noch völlig unklar“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Der „Tagesspiegel“ berichtete mit Berufung auf Ermittlerkreise, die angegriffenen Männer und die Frau hätten vor der Bar gestanden, dann sei ein Auto vorgefahren, aus dem gefeuert worden sei. Auch das sei noch nicht geklärt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes (LKA) ermittelt.

Opfer erlitt bis zu acht Schüsse in den Oberkörper
Die Polizei war nach der Tat gegen 23.00 Uhr mit einem großen Aufgebot am Tatort im Ortsteil Wedding und sperrte die Umgebung weiträumig ab. Ein Polizist vor Ort sagte in der Nacht, eines der drei Opfer sei sieben bis acht Mal von Schüssen in den Oberkörper getroffen worden. Die verletzten Männer und die Frau wurden noch am Tatort von Sanitätern und Notärzten behandelt und dann ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

Nach Beobachtungen eines dpa-Fotografen standen während der Spurensicherung der Polizei am Tatort 29 Schilder als Markierungen für Patronenhülsen auf der Straße. Die genaue Zahl der Schüsse sei noch nicht bekannt, diese Größenordnung treffe aber zu, sagte die Sprecherin.

Lokal wirbt mit einer der heißesten Hotspots“
Polizisten mit Maschinenpistolen sicherten die Umgebung. Schwer bewaffnete Polizisten waren auch in einem Haus in der Nachbarschaft des Tatorts im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft übernahm bereits direkt nach der Tat die Federführung für die Ermittlungen und Veröffentlichung von Informationen. Die Shisha-Bar am Tatort wirbt im Internet, sie befinde sich „an einem der heißesten Hotspots in Berlin Wedding“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).