10.06.2021 07:19 |

Ab sofort buchbar

Wien: Weitere 223.000 Impftermine freigeschaltet

223.000 weitere Impftermine schaltet Wien am Donnerstag frei. 121.000 davon sind für Arbeitnehmer der Kategorie 3, also etwa Bankangestellte am Schalter oder Ticketverkäufer, die unabhängig ihres Alters persönlichen Kundenkontakt, aber einen baulichen Schutz zur Verfügung haben. Für jene Impfwillige, die nach der Altersreihung geimpft werden, gibt es weitere 76.000 Termine, an der Reihe sind nun auch Personen ab 50 Jahren statt bisher 55. Weitere 7000 Impftermine gibt es für Gesundheitsberufe und Betreuungseinrichtungen.

Gebucht werden kann ab sofort, möglich ist dies auch Arbeiternehmern der bisherigen Kategorien 1, 2 und 4. 2000 Termine werden zudem am Freitag für Ärzte und Mitarbeiter im niedergelassenen und innerklinischen Bereich, in Alten- und Pflegewohnhäusern sowie Praktikanten aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich freigeschaltet.

Weiter geht es am Montag: Da folgen 5000 Impftermine für Wiener Sozial- und Betreuungseinrichtungen, 19.200 für Personen der Risiko- und Hochrisikogruppe, Personen mit psychiatrischen Erkrankungen sowie Schwangere ab der 15. Schwangerschaftswoche lt. Mutter-Kind-Pass.

Zitat Icon

Nachdem diese Altersgruppen ausreichend mit Impfterminen versorgt sind, werden sich künftige Impfaktionen auf jüngere Wiener konzentrieren.

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ)

„Ziel, bei älteren Bürgern Impfbeteiligung zu maximieren“
„Das Ziel der Stadt Wien ist es, bei den älteren Bürgern die Impfbeteiligung so gut es geht zu maximieren“, hieß es in einer Aussendung des Büros von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ). Darum werde die Stadt einen dringlichen Aufruf an alle Vorgemerkten der betreffenden Altersgruppen starten. „Nachdem diese Altersgruppen ausreichend mit Impfterminen versorgt sind, werden sich künftige Impfaktionen auf jüngere Wiener konzentrieren.“

Stichwort Pendlerausgleich: Die ersten 12.000 Impfdosen aus Niederösterreich kommen noch diese Woche in die Bundeshauptstadt, 18.000 weitere Impfdosen aus Niederösterreich folgen in der kommenden Woche, hieß es. Aus dem Gesundheitsministerium kommen 37.000 Impfdosen als Pendlerausgleich für jene Impfungen, die in Wien an die anderen Bundesländer gingen.

Erster Teilimpfung für 55 Prozent der Wiener bis Ende Juni
Insgesamt in Wien für eine Impfung angemeldet haben sich laut Hacker bislang 1,083.943 Menschen. Aus jetziger Sicht - und gesetzt den Fall, dass angekündigten Lieferungen auch eingehalten werden - könnten bis Ende Juni bis zu 55 Prozent der Wiener zumindest die erste Teilimpfung erhalten haben. Die angestrebte Durchimpfungsrate der Landeshauptstadt liegt bei zumindest 70 Prozent. Erreicht werden könnte das in der zweiten Juli-Hälfte, so Hacker.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter