02.06.2021 09:35 |

Kollege unter Verdacht

Tödliche Schüsse in Feuerwache in Kalifornien

Ein Schütze hat in einer Feuerwache im US-Bundesstaat Kalifornien ein Blutbad angerichtet. Ein Feuerwehrmann wurde erschossen, ein weiterer durch Schüsse verletzt. Beim Täter soll es sich um einen Kollegen der Opfer handeln - der Verdächtige verschanzte sich nach der Tat in seinem Haus, das er anzündete und auf dessen Grundstück schließlich seine Leiche entdeckt wurde.

Die Ortschaft Agua Dulce steht nach der Tragödie am Dienstagmorgen unter Schock: Ein Feuerwehrmann, der außer Dienst war, stürmte die Feuerwache und schoss um sich. Er ließ einen toten und einen schwer verletzten Kollegen zurück, als er in sein Wohnhaus flüchtete.

Polizei geht von Suizid des Verdächtigen aus
In seinem Haus verbarrikadierte sich der Verdächtige und setzte es schließlich in Brand. Seine Leiche wurde schließlich auf dem Grundstück mit einer Schusswunde entdeckt. Die Polizei geht daher davon aus, dass sich der mutmaßliche Täter selbst gerichtet hatte.

Die trauernden und geschockten Kollegen mussten das heftige Feuer schließlich unter Kontrolle bringen, um ein Übergreifen der Flammen auf das umliegende Gelände zu verhindern.

Feuerwehrchef: „Schlimmste Nachrichten meiner Karriere"
Der Chef der Feuerwehrstation Daryl Osby erklärte: „Schweren Herzens stehe ich hier und sage, dass einer unserer Feuerwehrkollegen seinen Verletzungen erlegen ist.“ Er erklärte, die Schüsse in der Feuerwache seien „eine der schlimmsten Nachrichten, die ich in meiner Karriere gehört habe“.

Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen 44-Jährigen der 20 Jahre in der Feuerwache gedient hatte. Der 54-jährige Verletzte ist laut Osby in einem kritischen, aber stabilen Zustand, nachdem er mit einem Hubschrauber in ein Spital geflogen worden.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).