08.05.2021 07:32 |

„Provokativ“

China warnt UN-Staaten vor Uiguren-Veranstaltung

China hat die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen aufgefordert, nicht an der von Deutschland, den USA und Großbritannien geplanten virtuellen Veranstaltung zum Thema der unterdrückten Minderheit der Uiguren in Xinjiang (autonomes Gebiet im Nordwesten Chinas) teilzunehmen. Dies ging aus einer Erklärung von Chinas UN-Mission hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

China wirft darin den Organisatoren der Veranstaltung vor, „Menschenrechtsfragen als politisches Werkzeug zu benutzen, um sich in Chinas innere Angelegenheiten wie Xinjiang einzumischen, um eine Spaltung zu erzeugen und Chinas Entwicklung zu stören.“ Es handle sich um eine provokative Veranstaltung, die zu mehr Konfrontation führen könne.

Menschenrechte für muslimische Minderheit
Die Botschafter der Vereinigten Nationen wollen am Mittwoch im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung mit dem Geschäftsführer von Human Rights Watch, Ken Roth, und der Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, sprechen. Ziel der Veranstaltung sein es, darüber zu diskutieren, wie man gemeinsam für die Menschenrechte der muslimischen Minderheiten in Xinjiang eintreten könne, hieß es in der Einladung.

Seit Jahren werfen Menschenrechtsgruppen China die Unterdrückung der Uiguren in der Region Xinjiang vor. Die Regierung in Peking weist die Vorwürfe zurück. Im März hatten die EU-Außenminister bereits Sanktionen gegen China wegen des Umgangs mit Uiguren beschlossen. Es waren die ersten EU-Sanktionen gegen China seit dem Waffenembargo wegen der Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).