07.05.2021 17:18 |

Impotenz nach OP

Arzt-Affäre: Nun auch Streit um 120.000-€-Honorar

Jener Urologe, durch den laut Anklage fünf Männer impotent geworden sein sollen, plagen offenbar massive finanzielle Probleme. Der Arzt, dessen Firma in Tirol Millionenumsätze machte, kann sich offenbar für den Prozess keinen Anwalt leisten. Auch mit einem früheren Vertreter wird angeblich ums Honorar gestritten.

Wie berichtet, sollte Ralf Herwig Freitag in Wien vor den Richter treten. Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen und Betrug lautet die Anklage. Doch er kam nicht, angeblich liegt er im Spital. Einen Wahlverteidiger hat Dr. Herwig nicht. Obwohl im Prozess bis zu zehn Jahre Haft drohen und Verteidigerzwang besteht, wollte sich der Urologe keinen nehmen. Daher musste ihm der Staat einen beistellen, obwohl davon auszugehen ist, dass der Arzt einen Anwalt selbst zahlen kann.

Differenzen um 120.000-Euro-Honorar
Aber mit einem früheren Rechtsvertreter soll es Differenzen um die Begleichung des Honorars geben, angeblich 120.000 Euro. Gegen Dr. Herwig läuft nämlich nicht nur das Strafverfahren, auch verwaltungsrechtlich gibt es Probleme. Bei einem solchen Termin ist der Arzt kürzlich noch persönlich erschienen.

Arzt bestreitet alle Vorwürfe
Er selbst bestreitet die Vorwürfe der Anklage. Er kritisiert, dass die belastenden Gutachten falsch seien. Auch der Vorwurf, dass zwei Männer nach verpatzten Operationen Selbstmord begangen hätten, sei unrichtig. Der Tod hätte nichts mit der Behandlung zu tun.

Zunächst muss der Arzt nachweisen, dass sein Fernbleiben vom Prozess berechtigt war. Seine Firma in Tirol, die PCR-Tests für das Land durchführte, ist wegen Ungereimtheiten den Auftrag los.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter