07.05.2021 06:30 |

Frauen getötet

Rätsel um Mordmotiv: Streit mit der Familie?

Warum hat Gottfried O. in Wals bei Salzburg zu seinen zwei Pistolen gegriffen und zwei Frauen getötet? Er selbst schweigt zum „Warum“. Und er war offenbar auch nüchtern. Das Verhältnis zur restlichen Familie seiner Ex-Freundin könnte die richtige Spur zum Motiv sein.

„Ihr Gauner“, schrie der Bruder und Sohn der Getöteten, als gerade Ermittler Spuren am Tatort sicherstellten. Die Geschehnisse Stunden zuvor lösten zweifellos diese schweren Emotionen aus. Der Tatablauf ist geklärt, der mutmaßliche Mörder auf dem Weg in das Gefängnis. Nur das „Warum“ quält. Fakt ist: Gottfried O. führte mit Helga B. eine Beziehung.

Richtig bekannt war er unter den Nachbarn aber nicht: Beim „Krone“-Lokalaugenschein kannte ihn keiner. Ohnehin hatten sich B. und ihre gleichnamige Mutter nach dem Tod des geliebten Familienoberhauptes im März des Vorjahres etwas zurückgezogen. Der Todesfall hat die Familie schwer getroffen, sagen Bekannte.

Und offenbar gab es Streit wegen Gottfried O.: Gerade der Bruder von B. zoffte sich immer wieder mit dem Privatdetektiv. Es kam sogar zu gegenseitigen Anzeigen, selbst die Polizei musste schlichten. Aber: Wie Elena Haslinger von der Salzburger Staatsanwaltschaft der „Krone“ bestätigt, gab es bisher „keine strafrechtliche Relevanz“. Es wurde bislang nicht einmal ein Ermittlungsverfahren eingeleitet – was nach Erstattung einer Anzeige üblich wäre. Könnte womöglich der Familienstreit O. zu dieser abscheulichen Tat geführt haben? Die Polizei hält sich noch alle Möglichkeiten offen: „Die Ermittlungen laufen.“

Missgeschick: Beamtin schoss in den Boden
Eine weitere Sache, eigentlich ein Fauxpas, könnte die Polizei auch noch beschäftigen: Stunden nach dem Doppelmord löste sich beim Einsatz in Wals ein Schuss, wie die „Krone“ selbst miterlebte. Nämlich ausgerechnet aus einer Dienstwaffe, genauer aus dem Sturmgewehr einer Polizistin. Es dürfte ein Missgeschick beim Sichern gewesen sein. Dennoch musste die Beamtin zur Abklärung ins Spital gebracht werden. Und, wie üblich, muss jeder Einsatz einer Polizeiwaffe überprüft werden. Das Projektil ist jedenfalls sichergestellt.

Antonio Lovric und Markus Tschepp, Kronen Zeitung

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol