07.05.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Frauenmorde: Man darf nicht auf den Knall warten

Jeder Frauenmord beginnt leise. Mit einer kleinen Abschätzigkeit des Partners. Einer Beleidigung im Alltag. Entstanden, so erklärt es Psychologe Reinhard Haller, aus Kränkung und Unsicherheit. Jeder Frauenmord beginnt in Stille. Wenn Opfer bei sich selbst die Schuld suchen, sich selbst hinterfragen. Statt zu reden - mit Freundinnen, Familie, Psychologen, Opferschutzeinrichtungen.

Jeder Frauenmord beginnt mit Schweigen. Wenn Angehörige und Nachbarn nicht fragen. Nach blauen Flecken. Traurigen Augen. Fehlendem Lachen. Weinenden Kindern.

Jeder Frauenmord endet mit einem Knall. Mit Messern, Pistolen, Benzin, den Fäusten. Mit Sirenen und Blaulicht. Mit schockierten Nachbarn und entsetzten Politikern. Mit dem Versprechen, dass es mehr Geld, mehr Polizei, mehr Kontrolle geben wird. Damit so etwas nicht wieder passiert.

Zitat Icon

Diese Morde fanden nicht überraschend statt. Die Täter waren davor gewalttätig

Wissenschaftlerinnen erklärten schon im Herbst 2020 die Umstände von häuslicher Gewalt

Aber es passiert. Immer wieder. In Österreich öfter als im Rest der EU: Drei ermordete Frauen in einer Woche. Elf seit Beginn des Jahres. 200 seit 2015. „Diese Morde fanden nicht überraschend statt. Die Täter waren davor gewalttätig“, sagen Wissenschaftlerinnen im Umfeld einer Studie zu häuslicher Gewalt aus dem Herbst 2020. Sie sagen auch, dass psychische und emotionale Misshandlungen die Vorstufe zu lebensgefährlicher Gewalt sind.

Um eine Frau vor einem gewalttätigen Partner zu schützen, darf man nicht auf den Knall warten. Man muss die Stille brechen. Indem man Männern und Frauen eine Stimme gibt. Damit sie über Schuldgefühle sprechen können, Unsicherheiten, Ängste. Mit Freunden, der Familie. Am besten aber mit professionellen Stellen. Mit Opferschutzeinrichtungen und Männerhilfen.

Damit das gelingt, braucht es mehr Geld für diese Stellen. Aber vor allem einen konstanten gesellschaftlichen Diskurs. Und nicht nur einen lauten Aufschrei, immer dann, wenn es wieder knallt.

Teresa Spari
Teresa Spari
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol