02.05.2021 06:00 |

Doppelt gefährlich?

Forscher geben Entwarnung zu indischer Mutation

Seit Wochen kursiert die Vermutung, dass die erstmals in Indien aufgetauchte Corona-Mutation - eine sogenannte Doppelmutation - eventuell infektiöser sei und auch bereits gebildete Antikörper nur bedingt darauf reagieren können. Forscher der Medizinischen Universität Cambridge haben nun die vorläufige Datenlage analysiert und geben vorerst Entwarnung.

Nachdem sich die Corona-Situation im bevölkerungsreichsten Staat der Erde zuletzt dramatisch zugespitzt hatte, mehrten sich die Sorgen, dass die in Indien vorkommende Corona-Variante B.1617 die Infektionslage noch zusätzlich verschärfen könnte. Konkret handelt es sich dabei um zwei Veränderungen am Erbgut, die zwar bereits bei der britischen, brasilianischen und südafrikanischen Mutation bekannt wurden, nun aber erstmals gemeinsam in Erscheinung traten.

Eine ganz wesentliche Schlüsselfrage dabei befasste sich damit, ob die Mutation eine natürliche Immunität nach einer durchgestandenen Infektion oder auch die Wirkung der Corona-Impfungen umgehen kann.

Zweifache Mutation nicht automatisch doppelt so gefährlich
Britische Forscher haben sich nun die vorläufige Datenlage angesehen und in einer Laborstudie die Wirkung der Impfung analysiert. Dabei zeigte sich, dass die Kombination der beiden Mutationen keine wesentliche Antikörperumgehung bewirkt, erklärte Ravi Gupta von der Medizinischen Universität in Cambridge via Twitter. Dass die beiden Varianten gemeinsam auftreten, bedeutet damit nicht automatisch, dass die neue Variante auch doppelt so gefährlich ist.

Es benötige für eine finale Aussage zwar noch mehr Daten, die vorliegenden Informationen seien aber „beruhigend“, so der Wissenschaftler. Man könne in dem Zusammenhang zudem die Verwendung des Begriffs „Doppelmutation“ einstellen, so Gupta.

Frage nach Ansteckung bleibt noch offen
Auf Basis der neuen Erkenntnisse gebe es Grund zur Annahme, dass eine Ausweitung der Impfkampagne in Indien nicht nur eine Kontrolle der Infektionslage, sondern auch eine Reduktion besonders schwerer Krankheitsverläufe bewirken könnte, erklärt der Forscher.

Was zum aktuellen Zeitpunkt jedoch noch nicht beantwortet werden könne, sei jedoch die Frage, ob die neue Mutation auch ansteckender ist. Es gebe Hinweise, dass die Variante sehr wohl einfacher in Zellen eindringen könne - dies müsse aber noch genauer untersucht werden, so Gupta.

Während sich die WHO zum Thema indische Mutation noch zurückhielt, hatte sich auch Biontech-Chef Ugur Sahin zuletzt vorsichtig positiv geäußert - zumindest, was die Wirksamkeit der Impfung betrifft.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol