27.04.2021 06:03 |

WHO noch zurückhaltend

Was über die indische Mutation bisher bekannt ist

Die Einschätzungen über die Variante B.1617 variieren stark - einig sind sich jedoch alle, dass man die Einreise aus Indien stoppen sollte.

Indiens Gesundheitssystem steht kurz vor dem totalen Kollaps, doch während Weltärzte-Präsident Frank Ulrich Montgomery die dort grassierende Mutation als „ansteckender und im Krankheitsverlauf schlimmer“ beschreibt, hält sich die WHO noch mit ihrer Einschätzung zurück. Was man weiß:

  • Wie verbreitet ist B.1617?
    Ende März wurde die Variante bei 15 bis 20 Prozent der analysierten Proben im Bundesstaat Maharashtra nachgewiesen. Inzwischen macht sie rund 60 Prozent der Neuinfektionen aus.
  • Besteht Grund zur Sorge?
    Die Mutation wurde von der WHO bisher als „von Interesse“ eingestuft. Anders als die Varianten, die in Brasilien, Südafrika und Großbritannien entdeckt wurden, gilt sie bisher nicht als „besorgniserregend“.
  • Ist sie für den Anstieg in Indien verantwortlich?
    Das ist noch nicht ganz klar. Schuld daran könnte auch die Unbekümmertheit sein, mit der Indiens Zentralregierung und die Behörden der Bundesstaaten der Pandemie in den vergangenen Monaten begegneten.
  • Wirken die Impfstoffe?
    Auch das wird aktuell getestet. Experten sind aber der Meinung, dass eine Impfung in jedem Fall einen gewissen Schutz bietet, insbesondere vor einem schweren Verlauf der Krankheit.
  • Wie steht es um Einreisestopps?
    Bereits am Wochenende hatten einige Länder, darunter Italien und Deutschland, Einreiseverbote verhängt. Direkte Linienflüge zwischen Österreich und Indien gibt es aktuell ohnehin keine, doch das Gesundheitsministerium prüfte am Montag noch Maßnahmen für Personen, die über Zwischendestinationen anreisen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).